museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Münzkabinett [MK 4495]

Denar des C. Julius Caesar mit Darstellung eines Tropaions

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/242455/242455.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Herkunft/Rechte: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Beschreibung

Venus, die Göttin der Liebe und der Schönheit, hatte für C. Iulius Caesar eine besondere Bedeutung: Er betrachtete sie als Stammmutter der Römer und im Besonderen des iulischen Geschlechts (lat.: gens), dem er selbst angehörte und dessen angeblich göttliche Herkunft er auch gerne über seine Münzbilder propagierte. Ein kleiner geflügelter Amor auf der Schulter der auf diesem Denar dargestellten Venus verweist in diesem Sinne auf ihre Eigenschaft als Mutter, als sogenannte Venus Genetrix. Die Botschaft der Münzrückseite hingegen erinnert an die erfolgreichen Feldzüge Caesars in Gallien und damit an sein militärisches Geschick. Unter einem Siegesmal, das mit typisch keltischen Schilden und einheimischen Kriegstrompeten bestückt ist, kauern zwei Gefangene, deren Gesten Verzweiflung und Demütigung ausdrücken. Die Siegesthematik ist von C. Iulius Caesar offenbar ganz bewusst ausgewählt worden, da er sich im Jahr dieser Denarprägung 45 v. Chr. in Spanien mit den Söhnen seines alten Gegners Pompeius auf dem Schlachtfeld auseinandersetzen musste.
[Sonja Kitzberger]

Beschriftung/Aufschrift

Vorderseite: Kopf der Venus mit Diadem nach rechts, dahinter ein Amor.
Rückseite: CAESAR

Material/Technik

Silber

Maße

Durchmesser
19 mm
Gewicht
4,08 g
Hergestellt ...
... wann
... wo
Wurde abgebildet (Akteur) ...
... wer:

Teil von

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Hergestellt
Spanien
-340db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Beauftragt
Römisches Reich
12.47999954223641.889999389648db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Karte

Objekt aus: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.