museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Waffen und Militaria Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK gelb 12]

Degen Herzog Friedrichs I. von Württemberg

Degen Herzog Friedrichs I. von Württemberg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

1599 reiste Herzog Friedrich von Württemberg nach Italien und gab dort zwei prachtvolle Stichwaffen in Auftrag: einen Degen und einen Dolch. Das Gefäß des Degens ist aus geschliffenem dunkelgrünem Jaspis gefertigt, in dem feine Arabesken eingeschnitten sind und dessen verschiedene Teile mit Gold montiert sind. Auf den Bügeln finden sich einzelne Rubine. Die Klinge besteht aus dunkel gebläutem Stahl, der mit feinem Rankenornament golden tauschiert ist. Das obere Ende der Klinge zeigt in hohem Relief die vergoldeten Figuren von Venus und Mars.
Diese aufwendig gefertigte Waffe aus kostbaren Materialien ist in dem Verzeichnis des Kunstbesitzes erwähnt, das Barbara Sophia, die Schwiegertochter Friedrichs, im Jahre 1617 anlegen ließ: „die Ritterwehr ..., so Herzog Friedrich machen lassen, das Gefäss ... von grünem Jaspis ... in Gold gefasst mit Robinen“.
[Matthias Ohm]

Material / Technique

Eisen (tauschiert), Jaspis, Rubin, Email

Measurements ...

L. 116 cm

Created ...
... when
... where

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2019/01/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.