Collection overview

Maske des „Stiers von Ilsfeld“, Mitte des 16. Jahrhunderts (?)

Maske des „Stiers von Ilsfeld“, Mitte des 16. Jahrhunderts (?) (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Im Jahr 1736 erschien eine Beschreibung Stuttgarts, in der die Sehenswürdigkeiten der Stadt erläutert wurden, darunter auch die Rüstkammer im Neuen Bau. Die dort präsentierten Objekte wurden zum Teil in Reimform vorgestellt, wie die Waffen, die dem „Stier von Ilsfeld“ gehörten haben sollen, einem Räuber und vermeintlichen Massenmörder, der im 16. Jahrhundert sein Unwesen trieb:
„Daß die Posterität die That bekomm zu wissen,
Hat man sein Mord-Gewöhr diß Orts aufhängen müssen,
Vier Büchsen die er selbst mit eigner Hand Geschäfft,
Zwo Larven wormit er so viele Leut geäfft,
Ein vorder Cuiras-Stück, worzu zwey Bein-Taschen,
Wie erste angeschnürt, mit Riemen, Gurt und Laschen,
Das kan man alles hier steten Denckmahl sehn,
Daß es in Württemberg wahrhafftig so geschehn.“
Die Rüstungsteile und Schusswaffen des „Stier von Ilsfeld“, gingen verloren. Die beiden Masken dagegen blieben erhalten.
[Matthias Ohm]

Material / Technique

Eisen

Measurements ...

H. 29 cm, B. 21 cm, T. 14,5 cm

Created ...
... when [about]
Was used ...
... who:

Inventory number ...

[KK hellgelb 29]

Belongs to ...

Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Waffen und Militaria
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/04/26]

Usage and citation

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.