museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Fleischermuseum Böblingen [F02205]

Paul Dunkelmann: Ansicht der Naturin-Werke in Weinheim

Paul Dunkelmann: Ansicht der Naturin-Werke in Weinheim (Deutsches Fleischermuseum Böblingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Fleischermuseum Böblingen (CC BY-NC-SA)

Description

Mit der Zunahme des Wurstverzehrs in den 1920er Jahren wurden Naturdärme knapp. Im Labor der Firma Becker, Schultze & Co. in Hamburg-Altona entwickelte der Chemiker Walter Becker einen Kunstdarm auf der Basis von "Leimleder", einem Rohstoff, der bei der Spaltlederproduktion anfiel. Die Produktionsreife des weltweit ersten Kunstdarmes aus Rinderhautcollagen wurde 1930 erreicht. Bereits drei Jahre später wurde die Produktion nach Weinheim verlegt und die Firma Naturin gegründet. Rohstofflieferant für die abgespaltenen Rinderhäute war die ortsansässige Lederfabrik Carl Freudenberg, die an der neuen Firma beteiligt war. Das Naturin-Werk wurde auf dem Gelände der Badenia-Maschinen-Fabrik angesiedelt, die die Fa. Freudenberg bereits 1929 erworben hatte. Zur Gründung der Firma Naturin-Werk Becker & Co erschien ein Bildband zur Geschichte des Fleischerhandwerks mit dem Titel "Die bunte Zunfttruhe. Eine Wanderung durch die Jahrhunderte", die von dem Hamburger Gebrauchsgrafiker Paul Dunkelmann illustriert worden war. Darin enthalten ist eine Vogelschau-Ansicht von dem neuen Werksgelände in Weinheim.

Material / Technique

Papier, bedruckt

Measurements ...

H 23 cm, B 24 cm

Published ...
... who:
... when

Tags

[Last update: 2015/08/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.