museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [1973-146]

Vase

Vase (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Diese rundbauchige Vase ist in Wilhelm von Eiffs typischer „Schnitztechnik“ gearbeitet, die eine Übertragung des reliefartigen Hochschnitts auf die Glasbearbeitung darstellt.
Motivisch lassen die ausgearbeiteten konvexen und konkaven Formen eine Vielzahl von Interpretationen zu, sei es eine geöffnete Frucht oder auch als stilisierte Figuren mit erhobenen Armen.
Sehr weich und organisch in ihrer Wirkung spiegelt die Vase die anthroposophische Kunstauffassung wieder, die Eiff vertrat, seit er 1920 zum ersten Mal Rudolf Steiner (1861-1925) begegnete. In der Kunst spiegelt sich dabei der Mensch als Schöpfer wider und in seinen lebendigen, organischen und „wachsenden“ Formen kann das Kunstwerks der Schöpfung der Natur gleichwertig gegenüber treten.
[Marlene Barth]

Material/Technique

Farbloses Glas mit Metallschliff ("Schnitz-Technik")

Measurements

H. 14,8 cm, B. 6,4 cm

Created ...
... Who:
Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Part of

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.