museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [WLM 9057]

Tischzeichen und Willkomm eines Bäcker- und Müllerhandwerks

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/269425/269425.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Foto: Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

Dieses Tischzeichen ist eine Schraubflasche in Form einer Brezel, aufgehängt an zwei Ösen an den Seiten. In der Mitte der Brezel befindet sich ein kleines, drehbares Mühlrad. Bei dieser Schraubflasche handelt es sich um das Tischzeichen und Willkomm eines Bäcker- und Müllerhandwerks aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Solche Tischzeichen gehörten zum wichtigsten repräsentativen Besitz einer Zunft. Als Willkomm wurde ein Trinkgefäß bezeichnet, das bei festlichen Anlässen von Zünften dem zu ehrenden Gast gereicht wurde oder auch in der Runde herumging. Dass Bäcker und Müller sich in einer Zunft zusammentaten, war damals nicht unüblich, da die Bäcker ihr Mehl von örtlichen Müllern bezogen und sie Hand in Hand arbeiteten. Die Brezel ist seit dem 12. Jahrhundert als Berufszeichen der Bäcker bekannt. Die Bäckerzunft zählte zu den ältesten der städtischen Innungen, wohingegen der Beruf des Müllers bis in die frühe Neuzeit zu den „unehrlichen“ und nicht zunftfähigen Berufen gehörte.
[Janette Helm]

Measurements

Width
14,5 cm
Height
19,9 cm
Created ...
... When

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.