museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 1989/144]

Schnapsflasche "Alter Schwede"

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/268944/268944.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

1859 wurde der Magenbitter "Alter Schwede" von Philipp Greve-Stirnberg zum ersten Mal in Bonn konzessioniert. Er bekam dafür auf den Weltausstellungen in London 1862, in Paris 1868, in Wien 1873 und in Antwerpen 1885 goldene Medaillien verliehen. Er besteht aus über 40 Kräutern und Gewürzen. Der vor allem in Norddeutschland und Westfalen verbreitete Magenbitter galt als Wundermittel gegen die verschiedenste körperlichen Beschwerden. Die "Destillerie Landauer" wurde 1855 in Heilbronn gegründet und war eine Branntweinbrennerei und Likörfabrik. Schon wenige Jahre nach der Gründung durch Max Landauer, stieg dessen Schwager Leopold Macholl mit in das Unternehmen ein, welches ab 1866 den Namen "Landauer & Macholl" trug. Die Frage, wie das Magenbitter seinen Weg nach Heilbronn fand und ob es sich hierbei auch um die Original-Rezeptur gehandelt hat, bleibt ungewiss.
[Maike Lange]

Material/Technique

Glas in Form mundgeblasen, Papier, bedruckt

Measurements

Height
33,5 cm
Diameter
8 cm
Created ...
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17....

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.