museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 1981/092]

Radiogerät "Deutscher Kleinempfänger 1938"

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/268948/268948.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Foto: Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

Dieser „Deutsche Kleinempfänger 1938“ ist ein Radio der Marke Telefunken. Das Gerät besteht aus einem rotbraunen Gehäuse aus Bakelit (ein Kunststoff) mit runder Lautsprecheröffnung, Stoffbespannung, zwei Drehknöpfen und einer Sendersuchscheibe. Über der Sendersuchscheibe ist der Reichsadler mit Hakenkreuz zu sehen. Das Gerät trug seinerzeit den Spitznamen „Goebbels-Schnauze“. Es zählt zu den sogenannten „Volksempfängern“. Dabei handelt es sich um Rundfunkgeräte, die auf Anregung und unter Mitwirkung des „Reichsministeriums für Propaganda und Volksaufklärung“ im Deutschen Reich zwischen 1933 und 1945 von mehreren Firmen der gesamten Rundfunkindustrie einheitlich hergestellt wurden. Die jeweiligen Firmen wurden verpflichtet, solche Radiogeräte herzustellen. Die Produktion erfolgte zum Teil auch in besetzten Gebieten.
[Janette Helm]

Measurements

Length
13,5 cm
Width
24,3 cm
Height
24,5 cm
Created ...
... Who: Zur Personenseite: Telefunken
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17....

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.