museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 2016/006]

Krippe "Armer Leute Kind"

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/236182/236182.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Heike Fauter (CC BY-SA)

Description

Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es sich bei der dargestellten Szenerie um eine Krippe handelt. Ein Kind liegt in Tüchern eingewickelt in einer Badewanne in einemheruntergekommenen Badezimmer. Auf ihn herab blicken Ochs und Esel. Der Künstler Nikolaus Mohr folgt hier einer alten Tradition von Krippendarstellungen: Maria und Joseph gibt es noch nicht, ebenso wenig die Heiligen Drei Könige. Lediglich Ochs und Esel weisen daraufhin, dass es sich hierbei um das Jesus-Kind handelt. Als Symbolträger weisen sie daraufhin, dass das Kind zum Lastenträger der menschlichen Sünden werden wird und als Opfer für diese sterben wird.
Bei der Wahl der Szenerie folgt der Künstler ebenfalls einer alten Tradition. Wie die Neapolitanischen Krippen verweist auch die Krippe "Armer Leute Kind" in ihrer realitätsnahen, gegenwartsbezogenen Umgebung auf soziale Zustände hin. [Maike Lange]

Material/Technique

Perlmutt, Elfenbein, Gold, Schildpatt, Messing, Holz

Measurements

Length
14 cm
Width
23,5 cm
Height
17 cm
Created ...
... Who:
... When

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.