museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Technikforum Backnang Nachrichtentechnik [o. Inv.]

Fernsprechapparat W 48

Fernsprechapparat W 48 (Techniksammlung Backnang CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Techniksammlung Backnang (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Tischfernsprecher Typ W 48 mit Drehwählscheibe, Unterbrechergabel und Handapparat mit verschraubter Hör- und Sprechkapsel. Schwarzes Bakelitgehäuse.
Werksentwurf der Siemens & Halske AG, Berlin, von 1948 bis Anfang der sechziger Jahre von Siemens und anderen Herstellern für die Deutschen Bundespost produziert. Das baugleiche Vorgängermodell des Typs W 48 der Siemens & Halske AG wurde 1927 entwickelt und seit 1936 von der Deutschen Reichspost als Selbstwählfernsprecher eingesetzt.
Die Post verfügte seit 1928 in Deutschland über eine Monopolstellung für den Betrieb von Fernmeldeanlagen. Bis 1989 war damit auch das sog. Endgerätemonopol verbunden, d.h. Telefonapparate konnten legal nur von der Post gemietet, nicht aber gekauft werden.

Material/Technik

Phenolharz Pressmasse (Gehäuse), Email, Metalle, Kunstharze, Karton, Baumwolle (Eisengarn)

Maße ...

H 16 cm; B 19 cm; T 24 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo

Literatur ...

Schlagworte

[Stand der Information: 03.03.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.