museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Provinzialrömische Archäologie Archäologische Sammlungen [RL402]

Bauinschrift aus Großbottwar

Bauinschrift aus Großbottwar (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Die Bauinschrift eines Tempels für Apollo und Sirona nennt den Stifter C. Longinius Speratus, einen Veteranen der in Mainz stationierten 22. Legion sowie dessen Frau Iunia Deva und seine vier Kinder.
Die Schlussformel belegt, dass mit der Errichtung des „aedem cum signis“ auf eigenem Grund und Boden ein Gelübde eingelöst wurde. Da es sich bei Apollo und der keltischen Göttin Sirona um Heilgötter handelte, stand dieses wohl in Zusammenhang mit einer Erkrankung der Familie. Die Datierung ins Jahr 201 n. Chr. ist durch die Angabe der amtierenden Consuln gesichert.
Speratus war der Besitzer einer Ziegelei auf dem Gebiet des heutigen Großbottwar; seine Ziegel ließ er mit den Initialen CLSP stempeln.
Die Inschrift wurde 1710 in Großbottwar gefunden, wann und wie sie nach Stuttgart kam, ist nicht bekannt, 1757 war sie bereits dort. Sie ist im römischen Lapidarium ausgestellt.
[Nina Willburger]

Inscription

IN H(onorem) D(omus) D(ivinae) APO[LLI]NI ET SIRONAE
AEDEM CVM SIGNIS C(aius) LONGINIVS
SPERATVS VET(eranus) LEG(ionis) XXII PR(imigeniae) P(iae) F(idelis)
ET IVNIA DEVA CONIVNX ET LON
GINI(i) PACATVS MARTINVLA HILA
RITAS SPERATIANVS FILI(i) IN
SVO POSVERVNT V(otum) S(olverunt) L(aeti) L(ibentes) M(erito)
MVCIANO ET FABIANO CO(n)S(ulibus)

Zur Ehre des Kaiserhauses haben dem Apollo und der Sirona den Tempel mit Bildnissen Gaius Longinus Speratus, Veteran der Legio XXII Primigenia Pia Fidelis, und Iunia Deva, seine Gattin, und ihre Kinder Pacatus, Martinula, Hilaritas, Speratianus auf eigenem Boden errichtet. Sie haben ihr Gelübde froh und freudig nach Gebühr eingelöst als Mucianus und des Fabianus Consuln waren.

Material/Technique

Schilfsandstein

Measurements

H. 0,82 m, B. 1,43 m, T. 0,16 m

Created ...
... When
Found ...
... Where More about the place

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Ongoing exhibitions

  • DescriptionHier sind atemberaubende Steinzeitkunst, kostbare Grabbeigaben, eindrucksvolle Statuen, die Krone der württembergischen Könige von Württemberg, erlesenes Kunsthandwerk und vieles Sehenswertes mehr aus den Ausstellungen und den Depots des Landesmuseums virtuell zusammen gefasst. Wir wünschen viel Vergnügen bei dieser digitalen Tour durch die Highlights und Glanzpunkte der Sammlungen.
    From
    Until
[Relation to time] [Relation to time]
100 - 199
[Relation to time] [Relation to time]
201 - 300
[Relation to time] [Relation to time]
201 - 300
Created Created
201
99 302
Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.