museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Uhren und Wissenschaftliche Instrumente Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK rosa 49]

Zusammenlegbarer Anschlagwinkel, 17. Jahrhundert

Zusammenlegbarer Anschlagwinkel, 17. Jahrhundert (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Dieser schmucklose Winkelhaken stand in der Stuttgarter Kunstkammer bildhaft für das Interesse der Herzöge von Württemberg an der Landvermessung und somit auch für ihren Herrschaftsanspruch. Anders als die vor allem prunkvollen Geräte eignete sich der Anschlagwinkel tatsächlich für die anstrengende und witterungsabhängige Arbeit im Gelände. Im zusammengeklappten Zustand konnte er einfach transportiert werden und somit vor Ort für Zeichnungen genutzt werden. Er war vermutlich Bestandteil eines Zeichenbestecks, das in einem Etui die wichtigsten Arbeitsgeräte eines Landvermessers zusammenführte.
[Irmgard Müsch]

Material/Technique

Messing, punziert

Measurements

L. 15,8 cm, B. 14,4 cm

Created ...
... When

Part of

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.