museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 23567]

Denar des Marc Aurel für Divus Antoninus mit Darstellung eines Scheiterhaufens

Denar des Marc Aurel für Divus Antoninus mit Darstellung eines Scheiterhaufens (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)
"Denar des Marc Aurel für Divus Antoninus mit Darstellung eines Scheiterhaufens

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

"Denar des Marc Aurel für Divus Antoninus mit Darstellung eines Scheiterhaufens

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Während seiner Regierungszeit ließ Kaiser Marc Aurel Münzen mit dem Porträt seines Vorgängers und Adoptivvaters Antoninus Pius ausgeben, auf denen dieser in der Umschrift als DIVVS ANTONINUS, als vergöttlichter Antoninus, bezeichnet wird. Die Divinisierung verstorbener Kaiser nutzte vor allem ihren Nachfolgern, die daraufhin ihren Herrschaftsanspruch mit einer göttlichen Abstammung, wenn auch meist nur durch Adoption, untermauern konnten. Der Aufnahme des Herrschers in den Götterhimmel gingen bestimmte Riten voraus, bei denen die auf der Münzrückseite dargestellte Konstruktion eine Rolle spielte. Dem heutigen Betrachter fällt es schwer, in dem mehrstufigen, mit Girlanden und Statuen geschmückten Aufbau einen Scheiterhaufen zu erkennen, doch beschreibt der antike Autor Cassius Dio auf genau diese Weise einen so genannten Rogus, der zur Verbrennung des kaiserlichen Leichnams auf dem Marsfeld errichtet wurde. Ein Adler, der im richtigen Augenblick aus dem brennenden Gebäude aufflog, symbolisierte dabei den vom Tier des Jupiter geführten, in den Himmel auffahrenden Kaiser. Interessant ist auch, dass dieser Rogus, der erst seit Antoninus Pius auf Münzen abgebildet wird, dem berühmten Hadriansmausoleum ähnelt, in welchem die Herrscher Roms von Hadrian bis Caracalla bestattet wurden und das später unter dem Namen Engelsburg als Festung der Päpste diente.
[Sonja Hommen]

Material/Technique

Silber

Measurements

D. 18 mm, G. 3,41 g

Created ...
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Antoninus Pius (86-161)

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Relation to time] [Relation to time]
100 - 199
Created Created
161 - 180
99 201
Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.