museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Gamburger Buscher-Museum [GBM 004]

Clemens Buscher: Jüngling mit Haarbinde (Genius)

Clemens Buscher: Jüngling mit Haarbinde (Gamburger Buscher-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gamburger Buscher-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Lebensgroße Hüftfigur, wohl als Guss mit Überarbeitung der Oberfläche geformt. Der gerade Abschnitt des rechten Arms lässt auf eine Stückung für die Ausführung als Bronzeguss schließen. Der Jüngling reckt seinen rechten Arm in die Höhe, mit dem er wohl einen Gegenstand, etwa einen Kranz emporhielt. Sein Blick folgt dieser Bewegung. Der Mantel schwingt von der rechten Schulter um den Rücken und verhüllt die linke Hüfte und das Glied. Der Torso erinnert an hochklassisch-griechische Statuen des 5. Jhs. v. Chr. Die Rückseite ist summarisch angelegt.
Bez. an der Sockelplatte "CL. BUSCHER".
Die Figur erinnert in Bewegung und Gewandung an Sockelfiguren, wie sie Clemens Buschers an seinen Kaiser-Wilhelm-Denkmälern in Frankfurt und Bochum verwendet hat. In einer etwa drittellebensgroßen Gruppe geleitet ein ähnlicher Genius einen alten Stahlwerker.
Schenkung von Prof. Dr. Franz Hartig (1929-2013) an die Ortsverwaltung Gamburg.

Material/Technique

Gips

Measurements

H 101 cm

Modelled ...
... Who: Zur Personenseite: Clemens Buscher (1855-1916)
... When
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Gamburger Buscher-Museum

Object from: Gamburger Buscher-Museum

Die Steinmetz- und Bildhauerfamilie Buscher war seit der Zeit Napoleons, etwa seit 1800, in Gamburg ansässig. Aus der Generation von 1850-60 gingen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.