museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Hohenzollerisches Landesmuseum [84/587]

Graf Eitelfriedrich IV. von Hohenzollern-Hechingen (1545-1605)

Graf Eitelfriedrich IV. von Hohenzollern-Hechingen (1545-1605) (Hohenzollerisches Landesmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Hohenzollerisches Landesmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Kupferstich aus dem "Teutschen Regierungs- und Ehren-Spiegel" des Tübinger Juristen und Historikers Johann Ulrich Pregitzer (1647-1708), gedruckt 1703 in Berlin.
Der Graf war als Eitelfriedrich I. erster Graf von Hohenzollern-Hechingen, nach der Teilung der Grafschaft in die Hechinger, Haigerlocher und Sigmaringer Linien. Die Hechinger Linie erhielt das Stammland der Grafschaft Zollern mit der Stadt Hechingen, die Eitelfriedrich zur neuen Residenz ausgestaltete. Eitel Friedrich war dreimal verheiratet: 1568 mit Veronika (gest. 1573), Tochter des Grafen Karl I. von Ortenburg, 1574 mit Sibylle (1558–1599), Tochter des Grafen Froben Christoph von Zimmernund 1598 mit Gräfin Franziska von Salm, Wild- und Rheingräfin in Neufville (gest. 1619).

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

H 29,5 cm, B 18,8 cm (Bildrand)

Printing plate produced ...
... When

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Hohenzollerisches Landesmuseum

Object from: Hohenzollerisches Landesmuseum

Das Hohenzollerische Landesmuseum hat seinen Sitz im "Alten Schloss" in der Altstadt von Hechingen. Die reichen Sammlungsbestände des Museums gehen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.