museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Städtisches Graphik-Kabinett Backnang Spätmittelalter/Renaissance – Albrecht Dürer und der deutsche Kupferstich [89 R 187]

Heinrich Aldegrever: Die Großen Hochzeitstänzer - Zwei Fackelträger

Heinrich Aldegrever: Die Großen Hochzeitstänzer - Zwei Fackelträger (Städtisches Graphik-Kabinett Backnang CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtisches Graphik-Kabinett Backnang (CC BY-NC-SA)

Description

Heinrich Aldegrever (1502-1555/61), ein westfälischer Kleimeister, greift mit seiner 15-teiligen Folge der Großen Hochzeitstänzer auf die 1531 erschienene Holzschnittserie Der Fürstentanz von Hans Schäufelein zurück.
Der Zeremonienmeister schreitet dem Hochzeitszug voran. Ihm folgen zwei Jünglinge mit Fackeln, die offenbar für die Umsetzung seiner Anweisungen sorgen, die den zwölf Tanzpaaren gelten, die die Serie insgesamt umfasst. Ein Blatt mit drei Posaunisten sorgt für die Musik. Die Fackelträger bilden Blatt 2 der Folge.
Bez. "1538/AG".

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

11,8 x 7,9 cm (Blatt)

Printing plate produced ...
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Städtisches Graphik-Kabinett Backnang

Object from: Städtisches Graphik-Kabinett Backnang

Seit dem Jahr 2002 präsentiert die Stadt Backnang in einem eigenen Graphik-Kabinett im sog. Helferhaus die Ernst-Riecker-Stiftung, eine knapp 1600 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.