museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Städtisches Graphik-Kabinett Backnang Spätmittelalter/Renaissance – Albrecht Dürer und der deutsche Holzschnitt [92 R 1757]

Albrecht Dürer: Marienleben – Mariens Tempelgang

Albrecht Dürer: Marienleben – Mariens Tempelgang (Städtisches Graphik-Kabinett Backnang CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtisches Graphik-Kabinett Backnang (CC BY-NC-SA)

Description

Die ab 1502 entstehende Bildfolge des "Marienlebens" erscheint 1511 mit 19 Holzschnitten und einem Titelblatt.
Mariens Tempelgang, Blatt 5 der Folge, ist räumlich zweigeteilt: rechts die Eltern Marias, Anna und Joachim, links unter dem Baldachin der Hohepriester und sein Gefolge. Maria erstürmt die Treppe zum Tempel – das kleine Mädchen im Bildzentrum wird auf den ersten Blick fast übersehen.
Nach der Erzählung im apokryphen Jakobus-Evangelium, wurde Maria im Alter von drei Jahren von ihren Eltern, Joachim und Anna, nach Jerusalem gebracht, um sie, gemäß einem elterlichen Gelübte, den Tempelpriestern zu übergeben. Dass das Mädchen freiwillig, ja begeistert in den Dienst des Tempels strebt, ist die Pointe der von Dürer dargestellten Szene.

Material/Technique

Holzschnitt

Measurements

30,1 x 21,3 cm (Blatt)

Printing plate produced ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: Städtisches Graphik-Kabinett Backnang

Seit dem Jahr 2002 präsentiert die Stadt Backnang in einem eigenen Graphik-Kabinett im sog. Helferhaus die Ernst-Riecker-Stiftung, eine knapp 1600 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.