museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 21856]

Medaille nach Sebastian Dadler auf die Überführung des Leichnams König Gustav II. Adolfs nach Schweden und seine Bestattung, 1634

Medaille nach Sebastian Dadler auf die Überführung des Leichnams König Gustav II. Adolfs nach Schweden und seine Bestattung, 1634 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)
"Medaille nach Sebastian Dadler auf die Überführung des Leichnams König Gustav II. Adolfs nach Schweden und seine Bestattung, 1634

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

"Medaille nach Sebastian Dadler auf die Überführung des Leichnams König Gustav II. Adolfs nach Schweden und seine Bestattung, 1634

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der schwedische König Gustav II. Adolf verstarb am 6. November 1632 auf dem Schlachtfeld von Lützen. In einem großen Leichenzug wurde er in sein Heimatland überführt und am 22. Juni 1634 feierlich in der Stockholmer Riddarholmskyrkan bestattet. Sebastian Dadler schuf eine – prachtvolle Medaille mit Allegorien und Verweisen auf die Heldenhaftigkeit des Königs, die bei dem Begräbnis verteilt wurde. Die vorliegende Medaille kopiert Dadlers Werk, unterscheidet sich allerdings in Ausführung und Details von ihr.
Die Vorderseite zeigt den König aufgebahrt, bekleidet im Herrscherornat, während Engel seine Seele zu Gott führen. Im Hintergrund ist eine Schlachtszene dargestellt, über den flüchtenden Soldaten steht VEL MORTUUM FUGIUNT - Sie fliehen vor ihm auch nach dem Tod. Auf der Rückseite ist die Überführung des Leichnams von Lützen nach Stockholm wiedergegeben: Gustav II. Adolf sitzt in einem Triumphwagen, der von Pferden gezogen wird. Mit seiner rechten Hand umfasst er ein Schwert. Das Buch, welches er in Dadlers Vorlage in der linken Hand hält, ist auf diesem Exemplar nicht erkennbar. Gustav Adolph wird von den Personifikationen der Religionsfreiheit (links) und der Tapferkeit (rechts) mit einem Lorbeerkranz bekrönt.
[Lilian Groß]

Inscription

VS: EUGE SERVE FIDELIS (gut gemacht, treuer Diener!) / VEL MORTUUM FUGIUNT (Sie fliehen vor ihm auch nach dem Tod)/ GUSTAVUS ADOLPHUS MAGNUS DEI GRATIA SUECOR GOTHOR ET VANDALOR REX AUGUSTUS

RS: ET VITA ET MORTE TRIUMPHO / DUX GLORIOS(us) (ehrenhafter Heerführer) PRINC(eps) PIUS (frommer Fürst) HEROS INVICT(us) (unbesiegter Held) VICTOR INCOMPARAB(ilis) (Unvergleichlicher Sieger) TRIUMPH(ator) FELIX GERM(aniae) LIBERATOR (Befreier Deutschlands) 1633 (Übersetzung nach Hildebrandt I, S. 192)

Material/Technique

Silber

Measurements

D. 60 mm, G. 57,37 g

Created ...
... Who: [Probably] Zur Personenseite: Sebastian Dadler (1586-1657)
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Gustavus Adolphus of Sweden (1594-1632)

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Relation to time] [Relation to time]
1600 - 1699
Created Created
1634
1599 1701
Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. Juni...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.