museum-digitalbaden-württemberg

Schließen
Schließen
Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK braun-blau 122]

Schöpflöffel, wohl sapi-portugiesisch, um 1590

Schöpflöffel, wohl sapi-portugiesisch, um 1590 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Herkunft/Rechte: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)
"Schöpflöffel, wohl sapi-portugiesisch, um 1590

Herkunft/Rechte: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

"Schöpflöffel, wohl sapi-portugiesisch, um 1590

Herkunft/Rechte: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

"Schöpflöffel, wohl sapi-portugiesisch, um 1590

Herkunft/Rechte: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Beschreibung

Ein geschnitzter Musikant sitzt rittlings auf einem Löffelstiel und spielt seine Flöte. Dieses amüsante Detail ist so bemerkenswert, dass es bereits im Inventareintrag der Sammlung Guth von Sulz von 1624 notiert wurde. In der expressiven Betonung der Gesichtszüge sowie der europäischen Kleidung, wie sie typisch für das Ende des 16. Jahrhunderts war, verbinden sich afrikanische und europäische Formen.
[Ulrike Andres]

Material/Technik

Holz, Kalebasse

Maße

H. 11 cm, B. 33 cm, T. 14,9 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo More about the place

Bezug zu Zeiten

Teil von

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Zeitbezug] [Zeitbezug]
1500 - 1599
Hergestellt Hergestellt
1590
1499 1601
Landesmuseum Württemberg

Objekt aus: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17....

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.