museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK hellblau 150]

Gebetsbuch, sogenanntes Paradies-Gärtlein des Johann Arndt, 1667

Gebetsbuch, sogenanntes Paradies-Gärtlein des Johann Arndt, 1667 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der silbervergoldete Einband und die Schließen des kleinen Buches sind mit emaillierten Ranken, Türkisen, violetten und roten Steinen besetzt. Das Zentrum der beiden Deckelflächen ziert ein silberner Doppeladler. Deckel und Rücken sind durch Scharniere verbunden. Bei dem eingebundenen Werk handelt es sich um das sogenannte „Paradiesgärtlein“ des lutherischen Theologen Johann Arndt, das im 17. und 18. Jahrhundert eines der populärsten Werke der christlichen Erbauungsliteratur darstellte. Das Buch beinhaltet in fünf Abschnitten Andachten, die Zehn Gebote, Danksagungen, Trost- und Lobgebete. Das kostbar geschmückte Stuttgarter Exemplar befand es sich unter den Pretiosen der Kunstkammer.
[Carola Fey]

Material/Technique

Papier, Goldschnitt, Einband: Silber, Türkise, rote und violette Steine, Email

Measurements

H. 9 cm, B. 8,7 cm, T. 5,8 cm, G. 335 g

Created ...
... When
Written ...
... Who:

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1600 - 1699
Created Created
1667
1599 1701

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.