museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Waffen und Militaria Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK weiß 102]

Riemenhalter eines Pferdezaumzeugs, Fundort Köngen, 12. Jahrhundert

Riemenhalter eines Pferdezaumzeugs, Fundort Köngen, 12. Jahrhundert (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Im Inventar des 19. Jahrhunderts wurde der Riemenhalter als Weihrauchlöffel deklariert und dem Sammlungsbereich Kunsthandwerk zugeordnet. Im Rahmen des Forschungsprojektes am Landesmuseum wurde das Objekt richtig als Riemenhalter eines Pferdezaumzeugs erkannt. Er stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist reich verziert. Den Stiel bildet ein drachenartiges Tier, dessen Schwanz in einem fächerartig in einer Palmette endet. Zusätzlich ist der Drache mit Ritzlinien versehen, an der Innenseite ist ein Bügel angebracht. Der gehöhlte Schaft ist von drei Löchern durchbrochen und an der Außenseite mit einer menschlichen Groteske versehen. Reste der einstigen Feuervergoldung sind noch erkennbar.
[Lilian Groß]

Material/Technique

Kupfer, vergoldet

Measurements

H. 10,3 cm

Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to time

Part of

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
500 - 1500
Created Created
1201 - 1299
499 1502

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.