museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK hellblau 13]

Turboschneckenpokal mit Drachenfuß, 1. Hälfte 17. Jahrhundert

Turboschneckenpokal mit Drachenfuß, 1. Hälfte 17. Jahrhundert (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Exotische Tiere und ihre Gehäuse übten eine große Faszination aus, weshalb sie zu Trinkgeschirren, aber auch zu Behältnissen wie zum Beispiel Pulverflaschen verarbeitet wurden. Das fremde Aussehen regte die Fantasie der Künstler an; fortan hielten Fabelwesen Einzug in die Gefäßformen. Drachen, Basilisken und mehrköpfige Ungeheuer bevölkern die Dekorationen.
Für die Basis des Pokals wurde die Chiragra-Spinnenschnecke (Lambis Chiragra) verwendet, während die Kuppa aus einer Turbanschnecke (Turbo marmoratus) gebildet wurde.
[Katharina Küster-Heise]

Material/Technique

Schneckenhaus, Silber

Measurements

H. 26 cm, B. 19 cm, T. 14 cm

Created ...
... When
... Where [Probably]

Relation to people

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1600 - 1699
Created Created
1601 - 1650
1599 1701

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.