museum-digitalbaden-württemberg

Schließen
Schließen
Siebenbürgisches Museum Gundelsheim Grafik [SMG 9050]

Joseph Neuhauser: Herkulesbad zu Mehadia

Joseph Neuhauser: Herkulesbad zu Mehadia (Siebenbürgisches Museum Gundelsheim e.V. CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Siebenbürgisches Museum Gundelsheim e.V. (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Über die Mittelbarkeit der Lithographie stellt sich hier mit Joseph Neuhauser (1767-1815) ein Künstler vor, dessen Werk im Schatten der Künstlerpersönlichkeit seines Bruders Franz entstanden ist und zugleich den Einfluss des Älteren in sich birgt.
Dem Betrachter bietet sich vom erhöhten Standpunkt aus eine Überschaulandschaft dar, wie sie malerischer nicht sein kann: In tiefer gebirgiger Schlucht am äußersten westlichen Zipfel der Südkarpaten rauscht der Tscherna-Fluss zwischen gewaltigen, bewaldeten Felshängen durchs Tal. Eingebettet in dieser Bergkulisse liegt Herkulesbad / Herkulesfürdö / Băile Herculane. Das ehemals mondäne Kurbad der alten Donaumonarchie.
Bei aller Titelfixierung auf das Kurbad und den Veduten-Elementen im Mittelgrund des Bildes, interessiert den Künstler eher die Erhabenheit der Bergkulisse als die Zeugnisse menschlicher Behausung, was vordergründig an der Gewichtung des Landschaftlichen in der Komposition erkennbar ist.
Die Bildauffassung ist den traditionell-akademischen Kategorien formelhafter Landschaftsdarstellung mit vertrauten Bildachsen verhaftet. Im diagonalperspektivisch leicht verschobenen Aufbau, betont durch den Gewässerlauf und die ihn rahmenden Uferwege, staffeln sich die Bildebenen in die Tiefe, suggestiv markiert durch die optischen Geländeüberschneidungen am Fuße der Felsmassive. Die Barockarchitektur im point de vue wirkt ausdruckslos, wie mit dem Lineal schülerhaft gezogen und perspektivisch gestaucht. Hier schlägt der zeichnerische Charakter der Lithographie besonders stark durch.
Anstelle der sonst üblichen, vorgestellten Baumgruppen am Bildrand, rückt eine dramatisch zerklüftete, verschattete, vordergründige Felsformation die Landschaft in unmittelbare Nähe des Betrachters. Als Staffage zeigt sich hier ein auf dem Felsplateau ruhendes rumänisches Hirtenpaar mit seinen Ziegen. Klein, tief unten links ruhen zwei Kurgäste – erkennbar als Offiziere an der Modeuniform mit Zweispitz. Der lichte Himmel, nur im Dreiecks-Ausschnitt der Felsmassive sichtbar, und die weich tonale Farbgebung geben die Grundnote der Stimmung im Bild ab, leihen ihm etwas vom Atem idealer Landschaftsbilder des 18. Jahrhunderts.
Beschriftung "auf Stein gezeichnet von Karl Lanzedelli".

[Text Irmgard Sedler]

Material/Technik

Lithographie, handkoloriert

Maße

H 39,3 cm; B 55,3 cm

Druckplatte hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Karl Lanzedelli (1806 o. 1815 - 1865)
... wann [circa]
... wo More about the place

Bezug zu Orten oder Plätzen

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Druckplatte hergestellt
Wien
16.37306404113848.20832824707db_images_gestaltung/generalsvg/Event-12.svg0.0612
[Geographischer Bezug]
Băile Herculane
22.41749954223644.877223968506db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Karte
Siebenbürgisches Museum Gundelsheim

Objekt aus: Siebenbürgisches Museum Gundelsheim

Das Siebenbürgische Museum Gundelsheim vermittelt Kultur und Geschichte der Siebenbürger Sachsen. Siebenbürgen, rumänisch Transilvania oder...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.