museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 907]

Intaglio mit Aeskulap und Salus, 2. Jh. n. Chr.

Intaglio mit Aeskulap und Salus, 2. Jh. n. Chr. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der hochovale Ringstein aus einem orangenen Karneol mit wenigen schwarzen Einschlüssen zeigt Aeskulap links und Salus rechts, die sich einander zugewandt auf einer Grundlinie gegenüber stehen. Aeskulap trägt einen Hüftmantel und hält in seiner Linken den von einer Schlange umwundenen Stab, der rechte Arm ist nicht dargestellt. Salus trägt einen Peplos mit schrägem Kolpos und hält einen Gegenstand in ihrer vorgestreckten Rechten. Dieser besteht aus einer größeren Schnittfläche und vier schmalen Strichen. Die harte und expressive Arbeit im linearen Stil stammt aus der Sammlung Guth von Sulz und wurde in dem zugehörigen Inventar beschrieben als „Aesculapius, hellt sein Stab mit der Schlangen umbwunden, in der rechten Handt neben ihm steet Imago Sanitatis“.
[Marc Kähler]

Material/Technique

Karneol

Measurements

H. 1,61 cm, B. 1,09 cm, T. 0,41 cm

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Part of

Links / Documents

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.