museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 926]

Intaglio mit Greif, vor 1624

Intaglio mit Greif, vor 1624 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der querovale Ringstein aus einem dunkelgrünen Heliotrop zeigt einen stehenden Greifen nach rechts. Die Extremitäten sind sehr dünn und nicht bewegt, der Schwanz ist nach oben gebogen und endet in drei Strichen. Der Kopf hat einen länglichen dünnen Schnabel, die Mähne besteht aus kurzen Strichen, der Flügel weist nach oben. Die statische Arbeit wurde zunächst angesehen als „12. J. palästinensisch“. Wentzel ordnet dieses Stück den sog. Strohbündelgemmen zu. Den geläufigen Stilrichtungen und Techniken der Glyptik lässt sich dieses außergewöhnliche Stück nicht zweifelsfrei zuordnen, es zeigt weder typisch antike noch eindeutig neuzeitliche Züge. Im Inventar der Sammlung Guth von Sulz ist es als „Gryphus Apollinis sacer“ beschrieben.
[Marc Kähler]

Material/Technique

Heliotrop

Measurements

H. 1,37 cm, B. 2,10 cm, T. 0,50 cm

Created ...
... When

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Created Created
0 - 1624
[Relation to time] [Relation to time]
1600 - 1699
1701

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.