museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 23226]

Vierteltaler von Johann Friedrich I. von Sachsen und Moritz von Sachsen, 1546

Vierteltaler von Johann Friedrich I. von Sachsen und Moritz von Sachsen, 1546 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Das sächsische Territorium wurde 1458 mit der sogenannten Leipziger Teilung gesplittet in die ernestinische und albertinische Linie. Auf dem Vierteltaler von 1546 sind beide Fürstengeschlechter angegeben: Auf der Vorderseite ist Johann Friedrich I. von Sachsen (Ernestiner) erwähnt, der diesen Taler in Auftrag gab. Die Rückseite verweist auf Moritz von Sachsen (Albrechtiner). Beide Seiten sind mit Wappen bzw. Helmzier illustiert.
[Lilian Groß]

Inscription

VS: IOHAN FRID ELE DVX SAX FI F
RS: MAVRITI DUX SAX FIE IVS 1546

Material/Technique

Silber

Measurements

D. 28,7 mm, G. 7,13 g

Created ...
... When
Mentioned ...
... Who:
Mentioned ...
... Who:

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1500 - 1599
Created Created
1546
1499 1601

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.