museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 317_056]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit zwei Seeungeheuern, Ende 16. Jh.

Kameo mit zwei Seeungeheuern, Ende 16. Jh. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der querovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt zwei Seeungeheuer. Unten befinden sich Wellen, die sich rechts zu einer Dünung umwälzen. Beide Ungeheuer haben fein geschuppte Schlangenleiber mit eingedrehten Schwänzen. Bei dem Vorderen sind die beiden erhobenen hundeähnlichen Vorderläufe erkennbar. Beide Tiere haben lange Hälse und kleine, hundeähnliche Köpfe mit runden Ohren, einem flachen Schädel und einer runden Schnauze. Das hintere Ungeheuer wendet den Kopf zurück. Die schöne und saubere Arbeit ist gut proportioniert, die Tiefenwirkung wurde geschickt eingesetzt. Kleinformatige Kameen mit derartigen Fabelwesen, Ungeheuern oder Tierpaaren stammen aus Mailand, datieren in das späte 16. Jahrhundert und sind Zierrat für Gefäße.
[Marc Kähler]

Material/Technique

Chalcedononyx

Measurements

H. 1,40 cm, B. 1,63 cm, T. (mit Fassung) 0,59 cm

Created ...
... When
... Where

Relation to time

Part of

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1500 - 1599
Created Created
1580 - 1600
1499 1602

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.