museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK hellblau 3_001]

Intaglio auf Kabinettstück mit weiblicher Figur mit Ölzweig und Speer, 16./17. Jh.

Intaglio auf Kabinettstück mit weiblicher Figur mit Ölzweig und Speer, 16./17. Jh. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der hochovale Schmuckstein aus Karneol ist auf dem Sockel einer Statuette gefasst und zeigt eine schreitende weibliche Figur. Die Dargestellte trägt ein langes, im Bereich der Brust gegürtetes Gewand, das sich am unteren Saum nach rechts hin auffächert. In der vorgestreckten, gesenkten rechten Hand hält sie einen langen Zweig, mit dem zurückgenommenen linken Arm umschließt sie einen Speer. Der nach links gewendete Kopf ist eckig, die Details des Gesichtes sind nur summarisch wiedergegeben, die Haare sind kurz bzw. zusammengenommen. Aus der Haarmasse fällt ein dünner Schleier nach unten. Die schlichte und flüchtige Arbeit ist mit wenigen Schnitten gesetzt. Der gebauschte Schleier und das aufgefächerte Gewand weisen dieses Stück, das vielleicht eine Minerva oder Diana darstellen soll – dem Umfeld der sog. „Lapislazuliwerkstatt“ zu.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Karneol

Measurements ...

(mit Fassung): H. 1,42 cm, B. 1,09 cm, T. 0,18 cm

Created ...
... when

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2019/03/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.