museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Stadtmuseum im Gelben Haus EsslingenStadtgeschichte Esslingen Johannes Braungart (1803-1849) [STME 005689]

Johannes Braungart: Ansicht der ehemaligen Dominikanerinnenkirche in Esslingen (Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen CC BY-NC-SA)

Johannes Braungart: Ansicht der ehemaligen Dominikanerinnenkirche in Esslingen

Description ...

Die Kirche der ehemaligen Dominikanerinnenklosters Sirnau in der Esslinger Pliensauvorstadt von Südosten. Im Hintergrund links der Pliensauturm. Das Esslinger Dominikanerinnenkloster, 1241 auf dem heutigen Hofgut Sirnau gegründet, verlegte am Ende des 13. Jahrhunderts seinen Standort in die Sicherheit der Stadtmauern. Der Neubau des Klosters in der Pliensauer Vorstadt war für den Konvent ein finanzieller Kraftakt, zumal man sich viel vorgenommen hatte. Doch am Ende wurde von der ursprünglich geplanten Klosterkirche nur der Chor errichtet. Das Kloster selbst wurde 1525, kurz vor der Reformation, von den Klosterfrauen aufgegeben, nachdem sie sich bereits im 15. Jahrhundert von ihrem Orden getrennt hatten. Der Besitz des Klosters fiel an das städtische Hospital, aber die Klostergebäude wurden in der Folge offenbar nur sporadisch als Stallungen und Kornschütten genutzt. Der Kirche, beim Stadtbrand 1701 beschädigt, diente seit 1736 als Zeughaus des Schwäbischen Kreises, der als einziger Reichskreis ein stehendes Heer unterhielt. 1813 wurde das ehemalige Kloster zur Reiterkaserne umfunktioniert. Mit dem Bau der Eisenbahn und der Neuanlage der Neckarstraße verschwanden die Klosterbauten um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Braungart hat die Kirche des ehemaligen Klosters während des Bahnbaus 1845 gezeichnet. Das Gleisbett ist bereits fertig, es fehlen noch Schwellen und Schienen. Die übrigen Konvents- bzw. Kasernengebäude waren zu dieser Zeit bereits niedergelegt worden. Der Abriss der Kirche erfolgte um 1850 bei der Anlage der Neckarstraße.

Material / Technique ...

Bleistift und Aquarell auf Papier

Measurements ...

H 22,2 cm; B 34,7 cm

Drawn ...

... who:

... when:

... where:

Relation to persons or bodies ...

Sucht Objekte zur Person Dominikaner

Literature ...

  • Fast, Kirsten/Halbekann, Joachim J. (Hrsg.) (2009): Zwischen Himmel und Erde. Klöster und Pfleghöfe in Esslingen. Ausst. Kat. Stadtmuseum Esslingen. Petersberg, S. 268ff, Abb. 124

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update: 2017/08/18]

leftbar