museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 1055]

Kameo mit zwei Greifen, 17. Jh.

Kameo mit zwei Greifen, 17. Jh. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der hochovale Schmuckstein aus einem Chalcedononyx zeigt zwei hintereinander gestaffelte, nach rechts schreitende Greifen. Beide Greifen haben die Hinterleiber von Huftieren mit langen, eingedrehten Schwänzen. Die Hinterläufe haben Hufe, die Vorderfüße sind Vogelbeine mit Klauen. Die beiden vorderen Körperhälften sind gefiedert, beide Greifen haben Vogelköpfe mit leicht gebogenen Schnäbeln. Der vordere Greif hat einen sehr langen, schmalen Flügel. Derartige kleinformatigen Kameos – italienische Massenware des späten 16. / frühen 17. Jahrhunderts - finden sich in großer Zahl in vielen Sammlungen, sie werden wohl als dekorative Elemente für Geräte oder Gefäße gedient haben. Unser Stück wurde um 1735 bei dem Hofprediger Jüngst als „Zwey Greiffen. in Cameo. So wohl gearbeitet, dass man [...] einem Vergrößerungs-Glas alle feden merken kan.“ angekauft.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Chalcedononyx

Measurements ...

H. 1,03 cm, B. 1,37 cm, T. 0,33 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Relation to time ...

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

Created Created
1600 - 1699
[Relation to time] [Relation to time]
1600 - 1699
1599 1701

[Last update: 2018/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.