museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Archäologische Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg [BS 789]

Dolchklinge aus Sipplingen

Dolchklinge aus Sipplingen (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Die Bewohner der Seeufersiedlung in der Sipplinger Bucht waren Zeitgenossen des Gletschermanns "Ötzi". Ihre Kontakte reichten in der Zeit kurz vor 3.000 vor Christus weit nach Westen, Süden und auch Osten. Hierauf lassen die in der Siedlung entdeckten Fernimporte exotisch anmutender Feuerstein- und Felsgesteinobjekte schließen. Dazu zählen polierte Äxte und Beile, die vorwiegend aus alpinen Lagerstätten stammen und sich durch ihren Glanz und ihre Farbigkeit aus dem Alltäglichen herausheben. Ebenso Feuersteinobjekte, die in Frankreich, Italien oder der Schweiz bergmännisch gewonnen wurden. Eine Sache des Prestiges und Indiz für gesellschaftliche Differenzierungen war auch dieser formvollendet gearbeitete Dolch. Der Feuerstein stammt aus einer Schweizer Lagerstätte des dortigen Juramassivs.
Die Dolchklinge ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.

Material / Technique

Silex

Measurements ...

L 9,9 cm; B 3,1 cm; T 0,7 cm

Created ...
... when [about]
Found ...
... where

Relation to time ...

Part of ...

Literature ...

Tags

[Relation to time]
-600000 - -2000
Created
-3000
-600001 -1998

[Last update: 2017/10/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.