museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 1066]

Kameo mit weiblichem Porträt (Faustina?), Mitte 2. Jh. n. Chr.

Kameo mit weiblichem Porträt (Faustina?), Mitte 2. Jh. n. Chr. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der hochovale Schmuckstein aus einem dunkelblauen und weißen Onyx ist in einer hochovalen Kastenfassung als Knopf gefasst und zeigt ein weibliches Porträt im Profil nach rechts. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der sich im Nacken staut. Der Hals weist leicht nach vorne, der Kopf ist oval. Die Kinnlinie ist halbrund, der Mund ist nur undeutlich zu erkennen, die gerade Nase geht in die flache Stirn über. Das Auge ist dreieckig. Die Haare sind in drei Strähnenpakete gelegt und im Nacken in einem großen Knoten zusammengenommen. Die Verwendung kleinformatiger Kameen als Mantelknöpfe ist durchaus bekannt. Die Dargestellte ähnelt am ehesten den Bildnissen der jüngeren Faustina (um 130-176 n. Chr.), der Frau Kaiser Marc Aurels (121-180 n. Chr.). Wahrscheinlich ist das vorliegende Stück antiken Ursprungs, vergleichbar ist ein heute verlorener Kameo in Berlin.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Onyx, Silber vergoldet

Measurements ...

(mit Fassung): H. 1,14 cm, B. 0,91 cm, T. 0,60 cm

Created ...
... when
... where
Was imaged ...
... who:

Part of ...

Tags

[Last update: 2018/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.