museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 1088]

Intaglio mit Jupiter-Ammun, 1. Jh. n. Chr.

Intaglio mit Jupiter-Ammun, 1. Jh. n. Chr. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Das querovale Amulett aus Hämatit zeigt auf der Vorderseite eine Jupiter Ammun-Büste nach links. Der volle Bart ist aus drei Reihen ovaler Striche gestaltet, die Haare durch längere schmale Striche. In den Haaren ist ein eingedrehtes Widderhorn dargestellt und auf der Stirn eine kurze Blüte. Der Büstenausschnitt wird durch einen Gewandsaum begrenzt, der nach hinten in einer Tiertatze(?) endet und vorne in drei Schlangenköpfen mündet. Auf der Rückseite befinden sich drei Reihen von Symbolen, in den beiden oberen je fünf, in der unteren Reihe sechs. Diese magischen Symbole auf der Rückseite sind sog. Charakteres, sie ähneln ägyptischen Hieroglyphen ohne die Vorbilder jedoch exakt zu treffen. Unser Stück ist im Inventar der Sammlung Guth von Sulz beschrieben als „ein ablanges magnetstainlein in welches des Jovis Hammonis Kopf woll geschnitten, und uff der anderen Seyten, sein ettliche Affricanische Buchstaben“.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Hämatit

Measurements ...

H. 1,38 cm, B. 1,69 cm, T. 0,28 cm

Created ...
... when
... where

Relation to time ...

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

Created Created
0000 - 0100
[Relation to time] [Relation to time]
0000 - 0100
-1 102

[Last update: 2018/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.