museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Reutlingen [1993/0603]

Schärf-Maschine. Bleistiftspitzer. "Jupiter" 1

Schärf-Maschine. Bleistiftspitzer. "Jupiter" 1 (Heimatmuseum Reutlingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Reutlingen / Gerlinde Trinkhaus (CC BY-NC-SA)

Description

Bleistiftspitzer der Firma „Guhl & Harbeck“. Der Stift wird durch einen Drehscheibenfräser gespitzt, was ein Abbrechen der Spitze verhindern soll. Diese Technik wurde im Jahr 1905 pantentiert. Der Apparat ist schwarz lackiert, mit goldener Schrift. Die Firma „Guhl & Harbeck“ wurde am 13. Februar 1867 von Heinrich August Hermann und Christian Friedrich Harbeck in Hamburg gegründet. Das Unternehmen spezialisierte sich auf die Herstellung von Nähmaschinen, Bleistiftspitzmaschinen, Metallrohrtischen, sowie Messer- und Gabelputzmaschinen. Während der Weltwirtschaftskrise (1929 – 1933) wurde die Firma aufgelöst, aber nach dem Zweiten Weltkrieg wieder neu gegründet und produzierte bis 1970.
Die „Fabrik Stolzenberg G.m.b.H.“ produzierte für Guhl & Harbeck die Bleistiftspitzer in Berlin-Reinickendorf.

Material/Technique

Gusseisen, Stahl, Holz

Measurements

H 13,0 cm; L 36,0 cm; B 16,0 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Was used ...
... Where

Literature

Links / Documents

Created
Reinickendorf
13.33329963684152.566699981689db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Reutlingen
9.216666221618748.483333587646db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map

Object from: Heimatmuseum Reutlingen

Das Heimatmuseum befindet sich im ältesten profanen Gebäude Reutlingens, dem ehemaligen Wirtschaftshof des Klosters Königsbronn von 1278. 1996 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.