museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Reutlingen [2008/0266]

Aquarell. Betzinger. Martin Kurtz

Aquarell. Betzinger. Martin Kurtz (Heimatmuseum Reutlingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Reutlingen (CC BY-NC-SA)

Description

Das Aquarell mit einem Mann, der eine Betzinger Männertracht trägt, wurde 1854 von Robert Wilhelm Heck (1831-1889) gezeichnet. Auf dem Bild trägt der Mann eine Festtagstracht der unverheirateten Männer mit weißer Lederhose und langem weißen Kittel. Der Dargestellte ist vermutlich der Betzinger Bauer Martin Kurtz (1834-1898). Er stützt sich auf einem links von ihm stehenden, seitlich dargestellten Stuhl ab. Sein linker Unterarm liegt oben auf der Stuhllehne, der linke Fuß stützt sich auf die untere Querstrebe des Stuhls. In der rechten Hand hält er eine Pfeife mit einem bemalten Porzellankopf. Der Künstler zeichnete das Motiv mit Bleistift vor und führte es dann mit Aquarellfarben aus. Das Gesicht modellierte er mit feiner Pinselführung aus. Das Aquarell ist im Stil der Mitte des 19. Jahrhunderts in einen schmalen Holzrahmen eingerahmt.

Material/Technique

Aquarell, Bleistift; gerahmt, Glas

Measurements

H 36,1 cm; B 25,6 cm (Aquarell); Rahmen: H 43,7 cm, B 31,7 cm

Was used ...
... Where
Painted ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Object from: Heimatmuseum Reutlingen

Das Heimatmuseum befindet sich im ältesten profanen Gebäude Reutlingens, dem ehemaligen Wirtschaftshof des Klosters Königsbronn von 1278. 1996 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.