museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 1951-287]

Pfennig Heinrichs II.

Pfennig Heinrichs II. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)
"Pfennig Heinrichs II.

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

"Pfennig Heinrichs II.

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Im frühen 11. Jahrhundert war Esslingen die einzige Prägestätte auf dem Gebiet des späteren Württemberg. Hier ließ Heinrich II. (reg. 1002-1024) Pfennige schlagen. Die Münzen zeigen auf ihrer Vorderseite den Prägeherren im gekrönten Brustbild; die Inschrift nennt seinen Namen: HENRICVS. Auf der Rückseite ist die Hand Gottes auf einem Kreuz liegend dargestellt; die Inschrift S VITALIS verweist auf den Stadtheiligen von Esslingen und die ihm geweihte Kirche.
Der Pfennig Heinrichs II. wird im Depot aufbewahrt.

Material/Technique

Silber

Measurements

D 19 mm; G 1,43 g

Created ...
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Henry II, Holy Roman Emperor (973-1024)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17....

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.