museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Museum "Schöne Stiege" Riedlingen [1999/68]

Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Totenbettlade – Aufbahrungsbett (Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum / Winfried Aßfalg, Riedlingen (CC BY-NC-SA)
"Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Provenance/Rights: 
Museum (CC BY-NC-SA)

"Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Provenance/Rights: 
Museum (CC BY-NC-SA)

"Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Provenance/Rights: 
Museum (CC BY-NC-SA)

"Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Provenance/Rights: 
Museum (CC BY-NC-SA)

"Totenbettlade – Aufbahrungsbett

Provenance/Rights: 
Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Totenbettlade, wahrscheinlich aus Neufra bei Riedlingen. Wohl ursprünglich eine gemeindeeigene (?) Bettstatt, die jeweils in ein Sterbehaus ausgeliehen wurde, um den dort liegenden Toten bis zur Bestattung aufzubahren.
Die Bemalung an der Seite verweist mit Totenkopf, Leichenzug, Friedhof weist allegorisch auf die Vergänglichkeit (Vanitas) des Menschen hin. Kopf- und Fußende sind offenbar später bemalt; das Kopfende an der Bettlade vielleicht in Zweitverwendung.
Die komplexe allegorische Darstellung auf dem Seitenbrett zeigt einen Friedhof unter dem Paradiesbaum mit Schlange und Apfel. Von beiden Seiten drängen Menschen auf den Begräbnisplatz. Links, geführt von einem Krüppel mit Stundenglas auf dem Kopf, die katholische Seite mit Kaiser und Papst, rechts, die Protestanten, dargestellt als Niederländer, die durch ihre Kleidung und die Schiffe im Hintergrund gekennzeichnet werden. An dem Friedhof wacht ein Priester an einem offenen Sarg (mit der Aufschrift "Pro te/vor dich"), zu seine Füßen eine Grabplatte mit dem Spruch "huc properamus omnes/Dorthin zillen [zielen] wir alle". Der Priester spiegelt die konfessionelle Parität indem er die Stola unter der Pellegrina trägt, dafür am Hals ein Beffchen umgebunden hat. Aus Paritätsgründen erscheint auch das Standkruzifix in der Bildmitte doppelt – einmal mit und einmal ohne Maria.
Flankiert wird die Darstellung durch zwei Janusköpfe: Links ein Greisen- und Jünglingsgesicht, beide schlafend (dem Jüngling wachsen Flügel; vielleicht um anzudeuten, dass der tot ist), rechts ein lebendes Gesicht in Kombination mit einem Totenschädel, verbunden durch eine Schlange. Links unter dem Januskopf eine Sense mit der Aufschrift "Christiano Crastinum non est/Den morgigen Tag hat ein Christ nit zu erwarthen".
Der Altertumsverein erwarb dieses kostbare Stück 1917 von dem Bildhauer Gabriel Lämmle (1851-1925), der damals in Neufra wohnte.

Material/Technique

Tannenholz, bemalt

Measurements

L 182 cm; Kopfteil H 158,5 cm; Fußteil H 77,5 cm; B 96 cm

Created ...
... When

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum "Schöne Stiege" Riedlingen

Object from: Museum "Schöne Stiege" Riedlingen

Das Museum verdankt seinen Namen dem eindrucksvollen Treppenaufgang des Gebäudes, in dem die Sammlungen des Riedlinger Altertumsvereins seit 2002...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.