museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg [I01235]

Quintenz-Dezimalwaage

Quintenz-Dezimalwaage (Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg (CC BY-NC-SA)
"Quintenz-Dezimalwaage

Provenance/Rights: 
Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg (CC BY-NC-SA)

"Quintenz-Dezimalwaage

Provenance/Rights: 
Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg (CC BY-NC-SA)

"Quintenz-Dezimalwaage

Provenance/Rights: 
Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg (CC BY-NC-SA)

Description

Dezimalwaage, auch Dezimalbrückenwaage genannt. Früher wurden häufig Mehlsäcke und Kartoffeln mit Dezimalwaagen gewogen, daher ist dieser Waagentyp auch als Sackwaage oder Kartoffelwaage bekannt. Die Waage ist für größere Lasten geeignet, da ihre Standardgewichte zur Gewichtsbestimmung nur ein Zehntel der Masse des Wägegutes benötigen.
Die im deutschsprachigen Raum gebräuchliche Dezimalwaage geht auf den Benediktinermönch Friedrich Alois Quintenz (geb. 1774 in Gengenbach; gest. 1822 in Straßburg) zurück. Mit der im Jahr 1821 in Straßburg zum Patent angemeldeten Quintenz-Dezimalwaage wurde die Gewichtsbestimmung großer Massen wesentlich erleichtert, weil durch die tief liegende Brücke das Wägegut kaum mehr angehoben werden musste.
Die Waage mit einer maximalen Tragkraft von 200 kg wurde von der Waagenfabrik Soehnle in Murrhardt gebaut.

Material/Technique

Holz, Stahl

Measurements

L 110 cm; B 50 cm; H 73,5 cm

Keywords

Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg

Object from: Heimatmuseum Altes Rathaus Loßburg

Das seit 1970 bestehende Heimatmuseum hat nach wechselnden Stationen im Jahr 2005 das ehemalige Schul- und Rathaus als Domizil bezogen. Die Sammlung ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.