museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Münzsammlung des Sparkassenverbands Baden-Württemberg Städtetaler [SV-327]

Halbtaler des Fürsten Christian Friedrich Karl zu Hohenlohe-Kirchberg

SV 327 (Sparkassenverband Baden-Württemberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Sparkassenverband Baden-Württemberg / Caroline Schmuck (CC BY-NC-SA)
"SV 327

Provenance/Rights: 
Sparkassenverband Baden-Württemberg (CC BY-NC-SA)

"SV 327

Provenance/Rights: 
Sparkassenverband Baden-Württemberg (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Halbtaler zeigt auf dem Avers das Brustbild des Fürsten Christian Friedrich Karl zu Hohenlohe-Kirchberg nach rechts. Er trägt einen Harnisch mit Hermelinmantel und der Schärpe des Königlich Polnischen Ordens des Weißen Adlers darüber. Die Legende nennt seinen Fürstentitel CHRIST(IANVS) FR(IDERICVS) CAR(OLVS) D(EI) G(RATIA) S(ACRVM) R(OMANVM) I(MPERIVM) PRINC(EPS) HOHENL(OICAE) KIRCHB(ERGICAE). Im Armausschnitt des Brustbildes befindet sich der Buchstabe G als Verweis auf den Stempelschneider.

Auf dem Revers ist das fürstliche Vollwappen Christian Friedrich Carls abgebildet. Unter einer Fürstenkrone, aus der sich ein Hermelinmantel als Helmmantel ausbreitet, befindet sich das von 2 Löwen mit je einer Fahne gehaltene Wappenschild. Das Hauptschild ist über dem Schildfuß mit eingebogener Spitze geteilt. Im 1. Feld befindet sich der Doppeladler als kaiserliches Gnadenzeichen – also ein Wappenbestandteil, der vom römischen Kaiser verliehen wurde. Im 2. Feld 3 Lilien, deren Bedeutung für das Haus Hohenlohe allerdings unbekannt ist. Im 3. Feld das Stammwappen Hohenlohe (2 schreitende Leoparden). Im 4. Feld das Stammwappen Langenburg (oben ein schreitender Löwe, darunter gerautet). Auf der eingebogenen Spitze, eingefügt zwischen dem 3. und 4. Feld das Wappen von Gleichen (ein gekrönter Löwe, mit 3 Straußenfedern aus seiner Krone). Der Herzschild ist mit einem Fürstenhut bekrönt, hermelingestülpt, wäre einfarbig Rot mit silbernem Schildfuß. Auf dem Wappenschild 5 Wappenhelme: Der Mittlere mit einem Fürstenhut, daraus 3 Straußenfedern. Links davon ein Helm mit dem Stammkleinod Hohenlohe (ein aufsteigender Phönix). Linker Helm mit dem Stammkleinod der Grafschaft Gleichen als Helmzier (gekörnter Löwe aus Krone aufsteigend). Rechts neben dem Mittelhelm ein Wappenhelm mit einer relativ alten Helmzier des Hauses Hohenlohe, das von 1258 bis 1347 von den Herren von Hohenlohe verwendet wurde (2 Büffelhörner mit Lindenzweigen besteckt). Der Wappenhelm rechts trägt als Helmzier das Stammkleinod Langenburgs (gekrönter, wachsender Löwe zwischen 2 Büffelhörnern). Die Löwen, die das Wappenschild halten – die sogenannten Schildhalter – sind links ein hersehender Leopard mit Fürstenhut, auf seiner Fahne der Doppeladler. Der rechte Schildhalter ist ein gekrönter Löwe und auf seiner Fahne das Wappen Hohenlohes (2 schreitende Leoparden). Unter dem Wappenschild die Devise EX FLAMMIS ORIOR und die Collane des Königlich Polnischen Ordens des Weißen Adlers. Das Ordenszeichen teilt die Jahreszahl 1786, unmittelbar unter dem Ordenskreuz ein S.

Material/Technique

Silber / Prägung

Measurements

Durchmesser: 36,1 mm; Gewicht: 13,93 g

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Münzsammlung des Sparkassenverbands Baden-Württemberg

Object from: Münzsammlung des Sparkassenverbands Baden-Württemberg

Diese Münzsammlung gehört zu den bedeutendsten in der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1983 wurde sie schrittweise neu geordnet, woraus thematisch...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.