museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte [STME 004208]

Schlussstein: Christus mit Dornenkrone und Wundmalen

Schlussstein: Christus mit Dornenkrone und Wundmalen (Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen (CC BY-NC-SA)

Description

Der Schlussstein eines Kreuzrippengewölbes, vielleicht aber auch Abschluss eines Tür- oder Fensterbogens, zeigt Christus als "Schmerzensmann". Es zeigt ihn mit den Kreuzigungswunden und der Seitenwunde. Seit dem 14. Jahrhundert fand dieses Motiv des leidenden Christus Eingang in die Volksfrömmigkeit Der Schlussstein stammt aus dem Siechenhaus für Männer, das zum Esslinger Katharinenspital gehörte. Es befand sich seit dem Anfang des 14. Jahrhunderts am Fuß des Schenkenbergs an der Grenze zu Mettingen. Hier wurden mit ansteckenden Krankheiten infizierte Patienten möglichst weit entfernt von der übrigen Stadtbevölkerung untergebracht. Die Isolierung der Erkrankten war das damals einzig mögliche Mittel, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Nachdem Pest und Lepra nicht mehr als Epidemien auftraten, verlor das Haus seine Aufgabe als Quarantänestation. Es diente nun allgemein der Unterbringung Kranker und Armer. Später befand sich das Gebäude in Privatbesitz und wurde 1914 beim Ausbau der Eisenbahn abgebrochen.

Material / Technique

Sandstein

Measurements ...

H 67 cm; B 70 cm; T 17 cm

Created ...
... when

Tags

[Last update: 2016/11/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.