museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 2214]

"Apfelgulden" von König Sigismund, geprägt in Dortmund

"Apfelgulden" von König Sigismund, geprägt in Dortmund (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)
""Apfelgulden" von König Sigismund, geprägt in Dortmund

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

""Apfelgulden" von König Sigismund, geprägt in Dortmund

Provenance/Rights: 
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Mit einer Urkunde vom 8. Februar 1419 setzte König Sigismund zwei Münzmeister in der Reichsstadt Dortmund ein und legte fest, welche Münzen sie schlagen sollten. Darunter waren auch Goldgulden, die mit unterschiedlichem Münzbild bis zum Ende des 15. Jahrhunderts geprägt wurden. Die ersten Dortmunder Gulden zeigen auf ihrer Vorderseite den stehenden Johannes den Täufer. Auf der Rückseite findet sich der Reichsapfel in einem Sechspass. Wegen dieser Darstellung werden die Goldmünzen auch als "Apfelgulden" bezeichnet.
Der Gulden wird im Depot aufbewahrt.
[Matthias Ohm]

Material/Technique

Gold

Measurements

D 22,5 mm; G 3,42 g

Created ...
... When
... Where More about the place

Relation to people

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. Juni...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.