museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum im Spital Crailsheim [92/595]

Urkunde zur Verleihung der Kriegsdenkmünze für Georg Leonhard Geier

Urkunde zur Verleihung der Kriegsdenkmünze für Georg Leonhard Geier (Stadtmuseum im Spital Crailsheim CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum im Spital Crailsheim (CC BY-NC-SA)

Description

Der Crailsheimer Metzgermeister Georg Leonhard Geier (1791-1865) erhielt 1840 die Urkunde zusammen mit der Kriegsdenkmünze für seine Teilnahme an den Feldzügen 1812, 1814 und 1815 (vgl. Objekt Bildnis Geier und Urkunde Medaille de Saint Héléne). Die Auszeichnung war 1840 von König Wilhelm I. für Soldaten, die zwischen 1793 und 1815 an den Feldzügen Württembergs beteiligt waren, gestiftet worden. Das ehemals zum Markgrafentum Brandenburg-Ansbach und seit 1791 zu Preußen gehörende Crailsheim war im Zuge der napoleonischen Territorialpolitik erst zu Bayern und 1810 zu Württemberg gekommen. Durch die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht wurden vermehrt auch Männer aus der bürgerlichen und großbäuerlichen Schicht rekrutiert. 1812 steuerte Württemberg 15.800 Soldaten für den Russlandfeldzug Napoleons bei, nur etwa 500 kehrten aus dem Krieg zurück. Nach dem Wechsel König Friedrichs I. zu den Alliierten kämpften württembergische Truppen nun gegen Frankreich.

Material / Technique

Papier, bedruckt und beschrieben; Holzrahmen

Measurements ...

H 31 cm. B 21,5 cm (Blatt), H 40 cm, B 29, 5 cm (Rahmen)

Links / Documents ...

[Last update: 2014/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.