museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Steinzeit Archäologische Sammlungen [V 56,9-1]

Lochstab aus der Brillenhöhle im Achtal bei Blaubeuren-Seißen

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/109696/109696.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein/ H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Zu den eigentümlichsten Geräten aus organischen Materialien, die mit der jüngeren Altsteinzeit auch in Südwestdeutschland Einzug halten, zählen die sogenannten Lochstäbe. Sie wurden in der Regel aus Rengeweih oder Elfenbein hergestellt und bestehen aus einem langen Griff und einem Kopfende mit einer oder mehreren Durchlochungen. Ihre Funktion ist bisher nicht eindeutig geklärt. Sie könnten aber als „Schaftstrecker“ zum Geradebiegen von herausgelösten und häufig leicht gebogenen Geweih- oder Holzspänen gedient haben, um so möglichst gerade Geschoßspitzen zu erhalten. Der Lochstab aus der Brillenhöhle gehört zu den ältesten Exemplaren aus den Höhlen der Schwäbischen Alb.
[Fabian Haack]

Material / Technique

Geweih

Measurements ...

Length
12,5 cm
Width
2,7 cm
Diameter
1,45 cm
Created ...
... when [about]
Found ...
... when
... where [ Map ] [ GeoNames ]

Brillenhöhle im Achtal bei Blaubeuren-Seißen

Relation to places ...

Relation to time ...

Literature ...

Tags

[Relation to time] [Relation to time]
-30000 - -27000
Found Found
1954 - 1963
Created Created
-29000
-30001 1965

[Last update: 2018/11/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.