museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Steinzeit Archäologische Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg [V 56,9-24]

Kalkstein mit roten Punkten aus der Brillenhöhle im Achtal bei Blaubeuren-Seißen

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/109711/109711.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein/ H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Bemalte Kalksteine gehören zu den wenigen Hinweisen auf Malerei in den Höhlen der Schwäbischen Alb. Sie sind häufig mit Punktreihen, oder wie in dem Fall aus der Brillenhöhle, mit einer Punktfläche verziert sind. Als Farbstoff diente Rötel, ein natürlich vorkommendes, eisenhaltiges Farbpigment. Die gleichmäßige Form der Farbpunkte spricht für die Verwendung eines Stempels. Ob es auf der Alb wie in den Höhlen in Frankreich und Spanien richtige Höhlenmalereien gegeben hat, ist bisher unklar.
Der Kalkstein ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.
[Fabian Haack]

Material / Technique

Kalkstein, Rötel

Measurements ...

Length
7,6 cm
Width
3,7 cm
Created ...
... when [about]
Found ...
... when
... where [ Map ] [ GeoNames ]

Brillenhöhle im Achtal bei Blaubeuren-Seißen

Relation to places ...

Relation to time ...

Part of ...

Literature ...

Tags

[Relation to time] [Relation to time]
-15000 - -11000
Found Found
1954 - 1963
Created Created
-16000
-16001 1965

[Last update: 2018/11/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.