museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 19747]

Medaille Ludwigs XIV. auf den Frieden von Saint-Germain 1679

Medaille Ludwigs XIV. auf den Frieden von Saint-Germain 1679 (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Mit dem Frieden von Saint-Germain beendeten Frankreich, Schweden und Brandenburg den Schwedisch-Brandenburgischen Krieg.
Auf der Rückseite dieser Medaille wird Ludwig XIV. von Frankreich (reg. 1643-1715) als SOCIORUM DEFENSOR gefeiert, als Verteidiger der Bundesgenossen. Die Inschrift im Abschnitt nennt den Anlass für die Ausgabe dieser Medaille: PAX SEPTENTRIONIS - Friede im Norden.
Gezeigt ist die Begegnung von Pax und Victoria. Die Göttinnen des Sieges und des Friedens sind an einem Altar zusammengekommen. Victoria trägt einen Lorbeerkranz als Zeichen des Sieges, Pax einen Ölzweig als Symbol des Friedens. Pax zündet mit der Rechten einen Waffenhaufen an, der vor dem Postament liegt.
[Matthias Ohm]

Material/Technique

Silber

Measurements

D. 41 mm, G. 38,44 g

Created ...
... Who:
Created ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.