museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich Theodor Vischer (1807-1887)

Friedrich Theodor Vischer (* 30. Juni 1807 in Ludwigsburg; † 14. September 1887 in Gmunden am Traunsee), Pseudonyme Philipp U. Schartenmayer und Deutobold Symbolizetti Allegoriowitsch Mystifizinsky, war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Philosoph im Feld der Ästhetik, Schriftsteller und Politiker. Wegen der unüblichen Schreibweise seines Namens wurde er auch als der „V-Vischer“ zitiert. - Wikipedia, 27.07.2017 Friedrich Theodor Vischer wurde 1807 in Ludwigsburg als Sohn des Stadtpfarrers Christian Friedrich Benjamin Vischer geboren. Nach dessen Tod zog die Familie nach Stuttgart, wo Vischer das Eberhard-Karls-Gymnasium besuchte und anschließend auf dem niederen Seminar in Blaubeuren sein Abitur machte. Vischer studierte in Tübingen Theologie, Philosophie und Philologie. 1835 nahm Vischer eine Stelle als Privatdozent für Ästhetik und deutsche Literatur in Tübingen an und wurde 1837 zum außerordentlichen Professor ernannt. 1848 wurde er als Abgeordneter der Oberamtsbezirke Reutlingen/Urach in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt, kehrte jedoch ein Jahr später enttäuscht nach Tübingen zurück und ging 1855 als Dozent für Ästhetik und deutsche Literatur nach Zürich. - Landesmuseum Württemberg, 27.07.2017