museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Nereide (Mythologie)

"Nereïden" (, Einzahl ’’die "Nereïde"’’ , e und i getrennt gesprochen) sind in der griechischen Mythologie die 50 Töchter des Nereus und der Doris. In Platons ’’Kritias’’ hingegen taucht als Anzahl 100 auf, mit der Einschränkung, dass die Anzahl als vermutet bezeichnet wird. Sie sind Nymphen des Meeres, die Schiffbrüchige beschützen und Seeleute mit Spielen unterhalten. Sie wohnen in Höhlen am Grund des Meeres und sind Begleiterinnen des Gottes Poseidon. Auf vielen altgriechischen Darstellungen reiten die Nereïden auf dem Rücken von Delfinen oder Hippokampen. Nereïdenkataloge, also Aufzählungen der Namen der Töchter des Nereus, finden sich in der ’’Bibliotheke des Apollodor’’, in der ’’Theogonie’’ des Hesiod, in Homers ’’Ilias’’ und bei Hyginus. Die Namen der Nereïden sind sprechende Namen. Bei Homer werden ihnen dabei eher bloße Eigenschaften des Meeres zugeschrieben, so z. B. Glauke = „die Blaue“, während Hesiod den Namen der Nereïden Eigenschaften und Dinge zuschreibt, die sich die Menschen vom Meer erhofften, so z. B. Eudora = „die gute Schenkerin“. - (Wikipedia 11.08.2017)

Object-mediated relations to other actors

(The left column names relations of this actor to objects in the right column. In the middle you find other actors in relation to the same objects.)

Was imaged Nereide (Mythologie)
Created Matthäus Ströbel (1608-1691) ()
Was imaged Ganymed ()
Was imaged Triton (Gott) ()