museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Der Münzfund von Oberurbach

Der Münzfund von Oberurbach

Am 7. März 1930 konnte das Stuttgarter Münzkabinett 316 Münzen erwerben, die während des Dreißigjährigen Kriegs in Oberurbach verborgen worden waren. Bedauerlicherweise geben die Unterlagen im Landesmuseum Württemberg keine Hinweise zum Zeitpunkt und zu den Umständen der Entdeckung dieses Münzschatzes.
Die Zusammensetzung des Fundes von Oberurbach gibt Aufschluss über den Münzumlauf im deutschen Südwesten während des frühen 17. Jahrhunderts: Nur 13 Münzen stammen aus Württemberg, gut die Hälfte aus der Pfalz und von rheinischen Prägeherrschaften, wobei die Münzen Johanns II. von Pfalz-Zweibrücken besonders häufig vertreten sind. Im Alten Reich gab es eine Vielzahl geistlicher und weltlicher Herrschaften, die das Recht besaßen, Münzen auszugeben. Auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Baden-Württemberg prägten um die Mitte des 18. Jahrhunderts rund 25 Reichsstände Münzen. Diese Vielfalt spiegelt auch der Fund von Oberurbach wider, in dem Münzen von 48 verschiedenen Prägeherrschaften versammelt sind. Ein Vergleich mit anderen zeitgenössischen Funden – wie zum Beispiel denen von Buchenbach (Hohenlohekreis) oder Höldis (Rems-Murr-Kreis) – zeigt, dass die heimische Münzprägung nicht in der Lage war, den Bedarf kleiner Silbermünzen für den Handelsverkehr zu decken. Charakteristisch für Funde aus Südwestdeutschland ist daher ein großer Anteil auswärtiger Münzen, vor allem aus dem Elsass, der Schweiz oder der Kurpfalz.

[ 307 Objects ]

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Johann Friedrichs von Württemberg aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Johann Friedrichs von Württemberg aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Johann Friedrichs von Württemberg aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Johann Friedrichs von Württemberg aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Julius Friedrichs von Württemberg-Weiltingen aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Groschen aus dem Herzogtum Brandenburg-Jägerndorf

Der unter Herzog Johann Georg von Brandeburg-Jägerndorf geprägte Groschen aus dem Jahr 1610 trägt auf seiner Vorderseite das Brustbild des Münzherrn und auf seiner Rückseite das bekrönte Wappen des Herzogtums. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen aus dem Herzogtum Brandenburg-Jägerndorf

Groschen der Grafschaft Hanau-Lichtenberg

Der unter Graf Philipp V. von Hanau-Lichtenberg geprägte Groschen aus dem Jahr 1598 trägt auf seiner Vorderseite das Wappen des Grafen und auf seiner Rückseite den Reichsapfel mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Grafschaft Hanau-Lichtenberg

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Julius Friedrichs von Württemberg-Weiltingen aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Julius Friedrichs von Württemberg-Weiltingen aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Hirschgulden

Dieser Hirschgulden Herzog Julius Friedrichs von Württemberg-Weiltingen aus dem Jahr 1622 trägt auf seiner Vorderseite das württembergische Wappen und auf seiner Rückseite den namensgebenden Hirschen mit der Wertzahl 60. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Hirschgulden

Groschen aus dem Herzogtum Liegnitz-Brieg

Der unter den Herzögen Johann Christian und Georg Rudolf von Liegnitz-Brieg geprägte Groschen aus dem Jahr 1611 trägt auf seiner Vorderseite zwei Herzschilde mit den Wappen des Herzogtums und auf der Rückseite den Reichsadler über der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen aus dem Herzogtum Liegnitz-Brieg

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1598 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1599 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1599 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Grafschaft Hanau-Lichtenberg

Der unter Graf Philipp V. von Hanau-Lichtenberg geprägte Groschen aus dem Jahr 1598 trägt auf seiner Vorderseite das Wappen des Grafen und auf seiner Rückseite den Reichsapfel mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Grafschaft Hanau-Lichtenberg

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen des Herzogtums Lippe

Der unter Graf Simon VI. zu Lippe geprägte Groschen aus dem Jahr 1607 trägt auf seiner Vorderseite das Wappen der Grafschaft mit Helm und Helmzier und auf der Rückseite den Reichsapfel mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen des Herzogtums Lippe

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug

Groschen der Stadt Zug

Dieser Groschen der Stadt Zug aus dem Jahr 1600 trägt auf seiner Vorderseite das Stadtwappen und auf seiner Rückseite den nimbierten Doppeladler mit der Wertzahl 3. Diese Münze gehört zum Fund von Oberurbach, der nach 1630 verborgen und um 1930 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Groschen der Stadt Zug