museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Münzsammlung des Seminars für Alte Geschichte. Albert Ludwigs-Universität, Freiburg i. Br. Die neue Weltmacht - Das arabische Kalifat

Die neue Weltmacht - Das arabische Kalifat

Die Araber hatten zur Zeit Mohammeds noch keine eigene Münzprägung. Im Zuge ihrer raschen Eroberung der von Byzanz bzw. den Sasaniden beherrschten Gebiete, wurden sie vor das Problem gestellt, die Münzproduktion in einem an Geldwirtschaft gewöhnten Gebiet zu organisieren. Die ersten neu ausgegebenen Münzen entsprachen in Material und Bild den byzantinischen und sasanidischen Münzen und wurden nur etwas „arabisiert“. Auf den sasanidischen Drachmen geschah dies durch Einschreiben zusätzlicher arabischer Inschriften, im Bereich des byzantinischen Geldes wurden teils die byzantinischen Typen nachgeahmt, teils etwas freier interpretiert bis hin zur Darstellung des Kalifen. Zwischen 693 und 698 wurde unter dem Kalifen Abd-al Malik das Münzwesen völlig neu organisiert. An die Stelle des Solidus trat der Dinar, an die Stelle der sasanidischen Drachme trat der Dirham und in geringem Umfang Kupfermünzen als lokale Zahlungsmittel. Alle Münzen, bis auf geringe Ausnahmen im Kupfergeld, sind von erstaunlicher Uniformität, bildlos und rein epigraphisch. Die Inschriften enthalten in genau festgelegter Abfolge und Anordnung Koransprüche sowie Angaben zur Herkunft der Münze, darunter den Ort der Prägung sowie eine präzise Datierung nach der islamischen Zeitrechnung (A. H., Higra).

[ 4 Objects ]