museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Sogenannte "Moskowiterkassette"

Sogenannte "Moskowiterkassette"

Die Kassette ist mit 811 Schmucksteinen und antiken Gemmen verziert und diente als kostbare Hülle wertvoller Schmuckstücke. Die sogenannte "Moskowiterkassette" entstand um 1680 in Augsburg. Sie kam 1756 aus dem Nachlass der Herzogin Maria Augusta von Württemberg in die Kunstkammer. Die 106 Gemmen sind nach ästhetischen Gesichtspunkten auf der Kassette angebracht, wobei die größten und farbigsten sich jeweils im Zentrum eines Feldes befinden.

[ 110 Objects ]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit tanzendem Satyr als Bacchant, ...

Der hochovale Schmuckstein aus einem gefärbten Achat ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt einen tanzenden Satyr. Er hat das linke Bein nach hinten gestreckt, der Kopf ist in den Nacken geworfen. Oberhalb des Gesäßes ist ein kleiner Schwanz dargestellt. In der vorgestreckten Rechten hält er einen Kantharos, in der erhobenen Linken einen langen Thyrsosstab. Um den Hals hat er das Fell einer Raubkatze geknotet, zwei Tatzen schwingen vor dem Kopf, eine dritte oberhalb des linken Beines. Hier ist der Skalp der Raubkatze erkennbar. Hinter dem rechten Bein springt eine kleine Raubkatze nach rechts. Die Attribute sprechen eindeutig für die dionysische Sphäre, die Figur ist sicher ein Satyr, auch wenn die charakteristischen Spitzohren nicht erkennbar sind. Derartige Darstellungen waren während der Renaissance sehr beliebt und gehen auf antike Vorbilder zurück.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit tanzendem Satyr als Bacchant, ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Porträt mit ...

Der hochovale Schmuckstein aus einem Sardonyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt eine weibliche Büste im Dreiviertelrückprofil nach links. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der im Nacken in einen Schleier übergeht, der am Hinterkopf in der Frisur endet. Die linke Schulter ist freigelassen, der Hals ist recht breit, der Kopf ist rundoval. Das Kinn ist rund, die Kinnlinie ist gerade, die Nase ist ganz leicht geschwungen und geht fließend in die leicht gewölbte Stirn über. Die Dargestellte hat lockige Haare, die von der Stirn in einem Bogen zu einem Haarband laufen, sich zwischen Ohr und Schleier einrollen und auf dem Hinterkopf fächerartig liegen. Die Details sind sorgfältig bearbeitet, die Frisur ist abwechslungsreich und fast rundplastisch gestaltet.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Porträt mit ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Mohrin, 2. Hälfte 16. Jh.

Der hochovale Schmuckstein aus einem mattweißen und mittel- bis dunkelbraunen Sardonyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt eine frontale weibliche Porträtbüste. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der im weiten Bogen um die Brust läuft. Der Kopf ist länglich-oval. Das Kinn ist rundlich, die Lippen sind füllig, die Nase ist sehr breit. Die Dargestellte trägt eine Art Turban, der über der Stirn dreifach nach oben geführt ist. Die durchschnittliche bis gute Arbeit ist recht gut proportioniert, aber etwas schematisch ausgearbeitet. Die Bohrkanäle links und rechts des Halses könnten zur Aufnahme kleinerer gefasster Schmucksteine gedient haben. Die Physiognomie der hier Dargestellten spricht für eine Bezeichnung als „Mohrin“, die charakteristische Kopfbedeckung unterstreicht dies noch weiter.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Mohrin, 2. Hälfte 16. Jh.

Kameo auf der Moskowiterkassette mit dem Porträt des Nero, Anfang ...

Der hochovale Schmuckstein aus Achat ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein männliches Porträt im Profil. Der Dargestellte trägt einen auf der linken Schulter gefibelten Mantel. Der Hals ist recht kräftig, der Kopf ist rundlich. Das kleine Kinn ist mit einem leichten Flaum bedeckt. Der Mund ist recht klein, die Nase hat einen leichten Höcker und eine runde Spitze. Der Dargestellte hat kurze lockige Haare, die sich über der Stirn alle nach rechts eindrehen. Im Haar trägt er einen breiten Lorbeerkranz. Rechts vor dem Hals stehen die beiden Buchstaben NE. Die gute und routinierte Arbeit ist ausgewogen proportioniert und sauber herausgearbeitet. Das vorliegende Stück stammt aus einer Serie fiktiver Kaiserporträts. Die Beischrift NE identifiziert den Dargestellten als Nero, auch wenn die Physiognomie nur sehr vage den bekannten Porträts entspricht.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit dem Porträt des Nero, Anfang ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bekränztem bärtigem Porträt, ...

Der nahezu runde Schmuckstein aus einem farblosen und opak weißen Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein bärtiges Porträt im Profil nach rechts. Der Halsabschnitt ist nahezu gerade, vorne etwas geschwungen. Der Kopf ist eckig. Der Dargestellte hat halblange, leicht lockige Haare und einen kurzen, leicht lockigen Vollbart. Der Oberlippenbart ist etwas länger. Die kleine Nase ist leicht geschwungen, das Auge ist recht groß, die Stirn ist leicht gewölbt. Im Haar trägt der Dargestellte einen Kranz, dessen Schleifen in den Nacken fallen. Die durchschnittliche Arbeit ist recht flüchtig, der Lorbeerkranz ist unsauber gearbeitet. Die Physiognomie des hier Dargestellten ist zu ungenau, um ihn sicher benennen zu können. Mit einiger Sicherheit ist hier aber wohl ein antiker Herrscher oder römischer Kaiser dargestellt.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bekränztem bärtigem Porträt, ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bekränztem bärtigem Porträt, ...

Der nahezu runde Schmuckstein aus einem durchscheinend farblosen und opak weißen Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein bärtiges Porträt im Profil nach rechts. Der Halsabschnitt ist nahezu gerade, der Kopf ist rund. Der Dargestellte hat halblange, leicht lockige Haare, die die Stirn in einem Kranz umgeben und einen recht kurzen, leicht lockigen Vollbart. Die recht kleine Nase ist gerade, das Auge ist dreieckig, die schmale Stirn ist stark gewölbt. Im Haar trägt der Dargestellte einen Kranz. Die durchschnittliche Arbeit ist recht flüchtig, der Lorbeerkranz ist unsauber gearbeitet. Die Physiognomie des hier Dargestellten ist zu ungenau, um ihn sicher benennen zu können. Mit einiger Sicherheit ist hier aber wohl ein antiker Herrscher oder römischer Kaiser dargestellt.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bekränztem bärtigem Porträt, ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit stehender weiblicher Figur ...

Der hochovale Schmuckstein aus einem Sardonyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt eine nach links stehende weibliche Figur. Die Dargestellte trägt Sandalen, einen dünnen Chiton, einen langen Schrägmantel und ein Diadem. Sie rafft den Mantel mit der gesenkten linken Hand und hält in der erhobenen Rechten eine Blüte zwischen Zeigefinger und Daumen. Ihre langen Haare liegen auf der Stirn in Buckellocken und fallen lang in den Nacken und auf den Hals. Die sehr gute und feine Arbeit hat die Figur gelungen proportioniert, die Details sind sehr fein und exakt ausgearbeitet. Die Vorlage ist ein geringfügig größeres Stück aus dem Besitz der Madame de Pompadour (1721-1764) in Paris. Wentzel sieht in dem vorliegenden Stück „eine frühe und sehr korrekte Replik jener Kamee [...] oder aber sie ist das Original selbst“.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit stehender weiblicher Figur ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Amores und Mänaden beim Opfer, ...

Der querovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt fünf Figuren, die sich nach rechts zu einem Kultbild hinbewegen. Die drei vorderen, männlichen Figuren sind unbekleidet, die beiden hinteren weiblichen Figuren tragen lange Gewänder. Sie tragen Fackeln, Schalen und Kultgeräte. Rechts steht ein Kultbild – wohl der bocksbeinige Pan – auf einer runden Basis steht. Die sehr kleinteilige und detailreiche Arbeit ist teilweise etwas nachlässig ausgearbeitet, aber gut komponiert und proportioniert. Am wahrscheinlichsten ist in der Szene ein Opferzug von (ungeflügelten) Amores und Mänaden zu einem Kultbild zu erkennen. Die Schale ist als Opferschale zu identifizieren, Fackeln fanden ebenso Verwendung im Kultgeschehen. Man wird die Szene am ehesten der bukolisch-dionysischen Sphäre zuordnen können.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Amores und Mänaden beim Opfer, ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit dem Porträt Julius Caesars, ...

Der große Schmuckstein aus einem Lapislazuli ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein männliches Porträt mit deutlichen Alterszügen, kurzem Haar und Lorbeerkranz. Umlaufend befindet sich die lateinische Inschrift C: IVLLIVUS: CAESAR / IMP. AVGVSTVS: DICTATOR, beginnend links unten vor der Büste. Die außergewöhnliche Arbeit gibt das Porträt sehr ausgewogen wieder, die Details sind sehr fein gearbeitet und scharf geschnitten. Lediglich die Inschrift fällt dahinter etwas ab, möglicherweise stammt sie von einer anderen Hand, vielleicht der eines Lehrlings. Das Porträt ähnelt den bekannten Porträts Julius Caesars (100–44 v. Chr.) nur sehr entfernt. Auch hat Caesar nie den Ehrentitel Augustus geführt und der Titel Dictator findet sich nicht auf antiken Inschriften.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit dem Porträt Julius Caesars, ...

Facettierter unverzierter Stein, um 1680

Der unverzierte hochovale Schmuckstein besteht aus durchscheinendem rosaorangenem Glas. Die Oberseite ist facettiert, die Unterseite ist konkav eingetieft. Das Stück ist vollständig erhalten. Der Rand ist uneben, vermutlich wurde eine Fehlstelle nachgeschliffen. Das vorliegende Stück ist mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund seiner Form und Beschaffenheit ein Teil der sog. Moskowiterkassette (Inv. Nr. KK grün 317).
[Marc Kähler]

Facettierter unverzierter Stein, um 1680

Facettierter unverzierter Stein, um 1680

Der unverzierte hochovale Schmuckstein besteht aus durchscheinendem rosaorangenem Glas. Die Oberseite ist konvex und dreifach gegliedert, die Unterseite ist leicht konkav eingetieft. Am Rand gibt es einige Absplitterungen. Das vorliegende Stück ist mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund seiner Form und Beschaffenheit ein Teil der sog. Moskowiterkassette (Inv. Nr. KK grün 317).
[Marc Kähler]

Facettierter unverzierter Stein, um 1680

Kassette mit Schmucksteinen und antiken Gemmen, sogenannte ...

Die Kassette ist mit 811 Schmucksteinen und antiken Gemmen verziert und diente als kostbare Hülle wertvoller Schmuckstücke. Die sogenannte "Moskowiterkassette" entstand um 1680 in Augsburg. Sie kam 1756 aus dem Nachlass der Herzogin Maria Augusta von Württemberg in die Kunstkammer. Die 106 Gemmen sind nach ästhetischen Gesichtspunkten auf der Kassette angebracht, wobei die größten und farbigsten sich jeweils im Zentrum eines Feldes befinden. Zwischen den Steinfassungen befinden siech Rankenmalereien.

Kassette mit Schmucksteinen und antiken Gemmen, sogenannte ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Porträt, Ende 16. Jh.

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Porträt im Profil nach rechts. Der Büstenausschnitt ist eckig, der Hals ist sehr lang. Der Kopf ist länglich-oval. Die Dargestellte trägt eine schmale Spiralkette. Das kleine Kinn ist spitz, der Mund ist leicht geöffnet. Der erhaltene Teil der Nase ist leicht konkav und geht in einem sanften Schwung in die Stirn über. Das Auge wird von schmalen Lidern umrahmt, der Brauenbogen ist angedeutet. Die Dargestellte hat lange Haare, die von der Stirn tief in den Nacken fallen, sie trägt ein hohes Diadem und ein Querband im Haar. Gute und routinierte Arbeit, der Kopf ist etwas stark gelängt, die Details sind meist sauber herausgearbeitet.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Porträt, Ende 16. Jh.

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Minerva, Anfang 17. Jh.

Der unregelmäßig hochrechteckige Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt die Büste der Minerva im Profil. Die Göttin trägt einen Schuppenpanzer mit langen Schulterklappen und darüber einen Mantel. Der Hals ist kurz, der Kopf ist rundlich, die Unterlippe ist etwas zurückgezogen, die Nase ist leicht geschwungen. Minerva hat lange, leicht strähnige Haare, die vor dem Ohr auf die Wange und im Nacken etwas lockiger auf die Schulterklappen fallen. Sie trägt einen hochgeschobenen Helm mit einem breiten Wulstrand, dessen vorderer Teil als Maske gearbeitet ist. Der schmale, siebenfach untergliederte Helmbusch ist durch eine sehr tiefe Linie von dem Helm abgesetzt. Der Kopf ist etwas stark gedrungen, die Details sind aber zumeist fein herausgearbeitet.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit Minerva, Anfang 17. Jh.

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach rechts. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der die rechte Brust freilässt sowie eine breite Halskette. Der Hals ist kurz, der Kopf ist oval. Das Kinn ist flach, Auge, Ohr und Mund sind sehr groß, die Nase ist gerade. Die Haare weisen von der Stirn nach oben und sind hinter dem Ohr zusammengenommen. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach rechts.
Der Büstenausschnitt folgt der Kontur des rechten Armes, der unter der Brust nach rechts weist. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der im Nacken beginnt und um den rechten Ellbogen geführt ist. Die rechte Brust ist teilweise entblößt, die linke ist bedeckt. Der Hals ist kräftig, der Kopf ist dreieckig-oval. Die Haare weisen nach hinten, am Hinterkopf sind sie zusammengenommen. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach rechts. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der hinter der rechten Schulter und um den Unterarm läuft und beide Brüste freilässt. Mit der rechten Hand berührt sie ihre linke Brust. Sie trägt eine Kette mit nahezu quadratischen Gliedern. Die welligen Haare weisen nach hinten und sind hinter dem Ohr in mehreren Knoten zusammengefasst, aus denen eine schmale Strähne herabfällt. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bärtigem Porträt mit ...

Der nahezu runde Schmuckstein aus einem Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein bärtiges Porträt im Profil nach rechts. Der Dargestellte trägt einen Mantel, der Hals ist recht kräftig, der Kopf ist dreieckig. Der Mund ist leicht geöffnet, die kleine Wange tritt deutlich hervor. Die kurze Nase ist leicht gewölbt, die Stirn ist sehr schmal. Er hat einen lockigen Vollbart, kurze strähnige Haare und trägt eine Strahlenkrone mit wenigstens drei Strahlen, die am Hinterkopf mit einer Schleife zusammengebunden ist. Die durchschnittliche Arbeit ist vor allem bei den kleinteiligen Details mitunter unsauber gearbeitet. Die Physiognomie des hier Dargestellten ist zu ungenau, um ihn sicher benennen zu können. Mit einiger Sicherheit ist hier aber wohl ein antiker Herrscher oder römischer Kaiser dargestellt.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit bärtigem Porträt mit ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach rechts. Die Dargestellte trägt einen Mantel um die linke Schulter, der die rechte Brust und die rechte Schulter freilässt. Der Hals ist lang und nach vorne gestreckt, der Kopf ist länglichoval. Kinn und Mund sind klein, die Nase ist leicht konkav und ist mit einem deutlichen Knick von der flachen Stirn abgesetzt. Die Haare rahmen die Stirn dreieckig, am Hinterkopf sind sie voluminöser und leicht lockig. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach rechts. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der die rechte Schulter und die rechte Brust bedeckt. Die linke Schulter und die linke Brust sind entblößt. Der dünne Hals ist recht lang, der Kopf ist länglichoval. Die Haare weisen in Wellen nach hinten und sind am Hinterkopf zu einem großen Knoten zusammengefasst, aus dem eine lange Strähne herabfällt. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit männlichem Brustbild, 16./17. ...

Der hochovale Schmuckstein aus einem farblosen und hellorange hinterlegten Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein frontales männliches Brustbild. Der Dargestellte trägt einen halbrund geschwungenen Mantel, der auf der linken Schulter zusammengeknotet ist. Der rundovale Kopf ist leicht nach rechts gewendet. Das halbrunde Kinn ist breit, der Mund ist klein, die Lippen sind schmal. Die Nase ist gerade und geht in die flache Stirn über. Die mandelförmigen Augen haben Pupillen und liegen unter den halbrund geschwungenen Brauenbögen. Der Dargestellte hat kurze lockige Haare, drei runde Buckellöckchen liegen auf der Stirn. Die gute und saubere Arbeit ist ansprechend proportioniert und ausgewogen gestaltet. Man wird hierin einen Herrscher z.B. einen römischen Kaiser sehen können, einen Benennung ist indes nicht möglich.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit männlichem Brustbild, 16./17. ...

Commesso auf der Moskowiterkassette mit abgearbeitetem männlichem ...

Der hochovale Schmuckstein aus leicht durchscheinendem dunkel- bis mittelvioletten Glas und teilweise glänzender und poröser brauner Kittmasse ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigte ursprünglich ein männliches Porträt im Profil nach rechts. Der Büstenausschnitt ist nahezu gerade, der Hals recht breit, der Kopf eckigoval. Die noch erkennbaren Reste deuten auf eine recht gute Arbeit hin, die Silhouette erscheint ausgewogen. Die Halslinie hinten ist gerade, was auf die Schleifen eines Kranzes hindeutet. Vermutlich stellte das Stück, so wie die beiden Gegenstücke antike Herrscher bzw. römische Kaiser dar. Möglicherweise wurde ein um den Kontur beschliffener Kameo in den violetten Glasgrund gesetzt, dann entfernt und die entstandene Lücke mit der brauen Kittmasse ausgespachtelt, die dann mit einem Lack – vermutlich Schellack – versiegelt wurde.
[Marc Kähler]

Commesso auf der Moskowiterkassette mit abgearbeitetem männlichem ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit männlichem Porträt, Mitte 13. ...

Der hochovale Schmuckstein aus einem Achat ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein männliches Porträt im Profil. Der Übergang zum Hals ist zweifach gekerbt, vermutlich ist hiermit ein Gewandkragen gemeint. Das schmale Kinn ist spitz, der Mundwinkel weist leicht nach oben. Die Nase ist ganz leicht geschwungen, die Stirn ist sehr leicht gewölbt. Das Auge ist dreieckig, der Brauenbogen ist leicht geschwungen. Die Haare sind zur Stirn hin in Halbkreisen angegeben, nach hinten hin werden die Strähnen glatter, im Nacken sind die Haare zudem waagerecht abgesetzt und schräg untergliedert. Gesicht und Haare wirken bei diesem eigenwilligen, holzschnittartigen Stück wie nebeneinander gesetzt, verbinden sich aber nicht zu einem Ganzen. Wentzel erkennt eine Parallele in einem Kameo in Florenz und ordnet das vorliegende Stück der Pariser Gemmenscheiderei des 13. Jahrhunderts zu.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit männlichem Porträt, Mitte 13. ...

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...

Der hochovale Schmuckstein aus Chalcedononyx ist auf der sog. Moskowiterkassette gefasst und zeigt ein weibliches Brustbild im Dreiviertelprofil nach links. Die Dargestellte trägt einen Mantel, der vorne um den Hals und die linke Schulter läuft, die rechte Schulter und beide Brüste freilässt und um den rechten Ellbogen geschlungen ist. Die rechte Hand berührt die linke Schulter. Der Hals ist kurz, der Kopf ist rundlich. Die Haare weisen in leichten Wellen von der Stirn nach hinten und sind dort zu einem zweigeteilten Knoten zusammen gefasst. Derartige Frauenbüsten – italienische Massenware des 16./17. Jahrhunderts – gibt es in großer Zahl, sie dienten dekorativen Zwecken und finden sich oft auf Gefäßen oder Geräten. Qualität und Ausführung schwanken sehr, in den meisten Fällen handelt es sich aber um schlichte, teilweise sogar derbe Arbeiten.
[Marc Kähler]

Kameo auf der Moskowiterkassette mit weiblichem Brustbild, Ende 16. ...